Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Als Radfahrer auf den Straßen einer Auto-Nation
Peter Strigl über Konflikte zwischen Radlern und Autofahrern

Als Radfahrer auf den Straßen einer Auto-Nation

Es ist einleidiges Thema als Radfahrer: Der ständige Konflikt mit den anderen Verkehrsteilnehmern, namentlich den Autofahrern.

27.04.2018
  • Peter Strigl

Einerseits beklagen diese sich, die Radfahrer würden keine Regeln beachten, nehmen ihnen als stärkerer Verkehrsteilnehmer aber nur zu gerne die Vorfahrt. Besonders als Rennradler ist man es gewohnt, auf reichlich Unverständnis zu stoßen. Angehupt werden gehört da noch zu den harmloseren Erlebnissen. Bei einer Ausfahrt deuten wir solche Unmutsbekundung längst als Anfeuerungssignale frenetischer Fans. Der deutsche Autowahnsinn bringt es leider mit sich: Der Autofahrer fühlt sich als König der Straße. Wer auch noch auf der Fahrbahn ist, der stört nur. Am emsigsten echauffiert man sich über Radler, die trotz Radweg auf der Straße unterwegs sind. Das ist vielen schon mindestens ein Hupen wert, wenn nicht sogar eine zum Fenster hinausgebrüllte Beleidigung.

Dabei ist es Radfahrern nicht immer verboten, die Straße trotz Radweg zu benutzen. Vielleicht aus gutem Grund. Durch jahrelange Erfahrung weiß ich ziemlich genau, wo ich einen Radweg benutze – und wo ich lieber auf der Straße bleibe. Denn oftmals sind die verheißungsvoll mit dem blauen Schild angekündigten Wege holprige Bürgersteige, segmentiert durch Einmündungen, aus denen – wen wundert’s – unachtsame Autofahrer kommen. In anderen Fällen mündet der Radweg abrupt in Schotter; oder – in eine Straße. Von zugeparkten Radwegen will ich gar nicht erst anfangen. Manch dünnhäutiger Autofahrer würde ausflippen, wenn „seine“ Straßen in ähnlichem Zustand wären. Vielleicht sollte man aufhören, mit zweierlei Maß zu messen.

Und ja: Wir Radler versuchen auf wenig befahrenen Straßen unterwegs zu sein. Viel Verkehr ist für keinen von uns ein Vergnügen. Es lässt sich aber eben nicht immer vermeiden. Manchmal dürfen wir sogar nebeneinander fahren, wobei ich und meine Bekannten das nur auf wenig befahrenen Straßen machen. Einer davon hat sich „l’automobile c’est la guerre“ auf seinen Rahmen gepinselt: Das Automobil ist Krieg. Wie recht er hat, zeigen Aktionen rüpelhafter Autofahrer, die dicht überholen und dann das Scheibenwischwasser anschalten.

Oft hört man von anderen Städten und Ländern, in denen das Miteinander friedlicher sein soll. Im Frühling schien sich diese Verheißung für mich zu verwirklichen: Mallorca. Sehnsuchtsort zahlloser Sportler, die sich im Frühjahr auf die bereits von der Sonne angewärmten Straßen der Baleareninsel ergießen. Es sind so viele, dass sich über jeden aufzuregen völlig sinnlos erschiene. Stattdessen waren die Autofahrer äußerst rücksichtsvoll, fast schon zuvorkommend.

Kurz nachdem ich dort war, erfasste eine unachtsame Autofahrerin eine Gruppe Radfahrer, einer davon starb. Am Ende leidet eben vor allem der schwächere Verkehrsteilnehmer, und das ist der Radfahrer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.04.2018, 08:59 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular