Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Skispringen

Alles deutet auf einen Zweikampf hin

Der Slowene Peter Prevc gilt als größter Konkurrent für Severin Freund auf den Tournee-Gesamtsieg. Die Österreicher hoffen auf Stefan Kraft.

28.12.2015
  • MHA/SID

Oberstdorf. Bei der 64. Vierschanzentournee deutet zwar alles auf ein Duell zwischen Peter Prevc und Severin Freund hin. "Für beide spricht die Erfahrung", sagte der bislang letzte deutsche Tourneegewinner, Sven Hannawald. Allerdings haben Überraschungen bei dem Springen über den Jahreswechsel Tradition: Thomas Diethart und Stefan Kraft, die Gesamtsieger der vergangen Jahre, waren jeweils ohne jeden Weltcup-Sieg in die Tournee gegangen. Die Favoriten im Überblick.

Peter Prevc Der klare Favorit. Noch gilt Prevc als ewiger Zweiter. Ob Olympia, WM oder Gesamt-Weltcup - immer stand in den vergangenen Jahren jemand über ihm auf dem Podium. Doch jetzt gewann er drei Weltcups in Folge und führt auch die Gesamtwertung an. Bei der Vierschanzentournee will der wortkarge Slowene nun erstmals einen großen Sieg landen.

Severin Freund 14 Jahre nach Sven Hannawalds "Grand Slam" soll der 27 Jahre alte Niederbayer das Trauma der Deutschen beenden und den ersten Gesamtsieg seit 2001/2002 einfahren. Der Überflieger kann nach WM-Gold, Skiflug-WM und Gesamtweltcup den vierten der fünf großen Titel des Skispringens holen, nur Einzel-Gold bei Olympia würde dann noch fehlen. Zwar sprang bislang nicht mehr als Platz sieben für Freund heraus, nachdem er meist schon am Schattenberg in Oberstdorf abstürzte. Doch diesmal scheint der Wahl-Münchner als Zweiter des Gesamtweltcups besser denn je für den Tournee-Auftakt gerüstet.

Stefan Kraft Während der Tournee-Gewinner von 2013/2014, Thomas Diethart diesmal erst gar nicht dabei ist, ruhen die Hoffnungen der einst so dominanten Österreicher fast ausschließlich auf Vorjahressieger Stefan Kraft, bei dem die Formkurve nach mäßigem Saisonstart zuletzt mit zwei Plätzen in den Top Ten zumindest leicht nach oben zeigte. Dennoch: Siebenmal in Folge siegte zuletzt ein ÖSV-Adler, nun droht diese Serie zu reißen.

Noriaki Kasai 1989 debütierte Japans Skisprung-Ikone bei der Tournee in Oberstdorf, 26 Jahre später gehört er immer noch zu den Favoriten. Für den inzwischen 43 Jahre alten Kasai scheinen biologische Gesetze nicht zu gelten. "Die Tournee wird etwas sehr Besonderes für mich, und ich möchte bei allen Wettkämpfen auf dem Podest stehen", sagte Kasai, nachdem er bei der Generalprobe in Engelberg auf Platz drei geflogen war.

Ein Norweger Vor der Saison noch recht unbekannt, jetzt Geheimfavoriten auf den Tourneesieg: Die Norweger Daniel-Andre Tande und Kenneth Gangnes haben jeweils schon ein Weltcup-Springen gewonnen und rangieren zusammen mit Johann Andre Forfang in der Weltcup-Gesamtwertung auf den Plätzen drei bis fünf. Deshalb sollte man auch dieses Trio auf der Rechnung haben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Fußball-Landesliga | Die Nachlese Wahnsinniger Sieg zur Premiere
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular