Dußlingen · Rübergemacht

Gudrun Christner-Meinke: Abschied im abhörsicheren Treppenhaus

Nachdem die Familie von Gudrun Christner-Meinke auf ihrer Flucht bereits bis Berlin gekommen war, beschloss ihre Mutter, sich erstmal das Schloss Sanssouci in Potsdam anzuschauen.

31.12.2019

Von Susanne Mutschler

Diese Nacht vergesse ich nie“, erzählt Gudrun Christner-Meinke. Sie weiß noch genau, wie sich der Mond in den nassen Pflastersteinen spiegelte, als sie sich am 15. Juli 1961 mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Wieland schwer bepackt auf den Weg zum Saal-Bahnhof in Jena machte. In ihrem Koffer hatte die damals 16-Jährige ihre Lieblingssachen mitgenommen, darunter das Silberbesteck ihrer verstorbenen...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
31. Dezember 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
31. Dezember 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Dezember 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App