Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sätze fürs Leben (15)

Ich brauch erst mal ein bisschen Distanz

Bei Paaren ist dieser Satz ein Warnsignal, er kündet meist vom nahenden Ende, das sich selbst noch nicht eingestanden wird oder längst klar ist, aber noch nicht ausgesprochen werden soll. Es ist die der Trennung vorausgehende Schamfrist. Auf Nachfragen wird meist mit dem Terminus „mal zur Besinnung kommen“ oder „Gefühle sortieren“ geantwortet.

11.08.2016
  • Peter Ertle

Zwar wird auch Besinnung gesucht und Gefühle werden sortiert wie sonst nur Socken, in erster Linie aber wird die erste emotionale Loslösung gesucht, vor allem die des Partners. Sie soll ihm die später fälligen Schritte erleichtern, ihn schon mal darauf vorbereiten. Man hat ja Mitgefühl.

Außerdem gewährt die Distanz endlich die Privatsphäre, die er/sie, braucht, um das Feld möglicher oder sich schon anbahnender neuer Partner ungestört sondieren, bestimmte Telefonate führen, Whatsapps, SMS und Mails schreiben zu können, ohne mit dem Handy immer aufs Klo gehen zu müssen. Falls bereits vorhanden, kann zur neuen Liebhaberin, zum neuen Freund gefahren werden, ohne dass der andere etwas merkt oder – falls er es schon weiß – unnötig belastet wird.

Selten kommt der Distanzsuchende nach seiner Distanzzeit zurück mit dem Ergebnis: Das tat aber gut, jetzt weiß ich, wie wichtig du mir bist. So selten wie der ebenfalls in solchen Situationen häufig gesagte Satz „Wir können doch Freunde bleiben“ tatsächlich zu Freundschaft führt. Der Satz mag im Augenblick des Aussprechens so empfunden werden, doch ist es vor allem der augenblickliche Leidensdruck, der sich nach wenigstens irgendetwas Bleibendem sehnt, dem anderen die Trennung und beiden ein schönes voneinander Loskommen erleichtern soll.

Ist die Augenblicksmotivation weg und der Zweck des Satzes erfüllt, stellt sich meist heraus, dass die Freundschaft dann doch nicht so gesucht wird, weil der jeweils andere nach der Trennung schon bald nicht mehr der Gleiche ist, der er in der Beziehung war – und den hatte man mit dem Freundschaftsangebot doch im Sinn.

Vor allem aber will der Verlassene immer mehr als der Verlasser und empfindet Freundschaft leicht als Kränkung. Dem Verlasser will er sie auch deshalb nicht gewähren, weil er ihm diese Entlastung nicht noch als Lohn hinterherschmeißen will.

Aber auch wer von solch klaren Unterscheidungen in Verlasser/Verlassene wenig hält (Auch so ein Satz fürs Leben: „Da gehören immer zwei dazu!“), meist gilt doch: Gegenseitige Schuldzuweisungen und unterschiedliche Vergangenheitsinterpretationen sind wenig freundschaftsförderlich. Gute Freunde raten dem Paar in solchen Situationen nach der Trennung auch meist: Einfach erst mal etwas Distanz zu haben.

PS: Es gibt auch Paare, die sich nach einer Distanz wieder finden wollen und genau das auch tun. Und solche, die nach einer Trennung beste Freunde bleiben, ohne Spannungen. Es gibt immer alles. Und das Gegenteil. Es ist nur nicht sehr wahrscheinlich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular