Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
USA

Regie: David Koepp
Mit: Johnny Depp, Gwyneth Paltrow, Ewan McGregor

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
19.01.2015

Von dpa

Um Schein und Sein in der Kunstwelt ? und um sehr, sehr viel Geld ? geht es in David Koepps hochgradig amüsantem Film „Mortdecai ? Der Teilzeitgauner?. Johnny Depp spielt Charlie Mortdecai, einen exzentrischen wie zwielichtigen Kunstexperten aus einer altehrwürdigen englischen Aristokratenfamilie. Der weiß ein edles Tröpfchen zu schätzen und schimmeligen englischen Käse. Seine große Liebe ist aber seine schöne Frau Johanna (makellos wie immer: Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow).

Seinem angenehmen Leben aber droht das Ende, weil er ärgerlicherweise nicht weniger als acht Millionen Pfund Steuerschulden hat. Ihm bleiben nur wenige Tage, um den finanziellen Ruin oder ein noch schlimmeres Szenario abzuwenden: das Anwesen für Touristen zu öffnen.

Was ihn retten könnte: Sein alter Studienkollege Alistair Martland (Ewan McGregor) beauftragt ihn, im Namen Ihrer Majestät ein gestohlenes Goya-Gemälde zu finden. Die beiden verbindet eine herzliche Feindschaft, deren Szenen zu den besten des Films zählen. Martland ist nämlich seit Jahren bis über beide Ohren verliebt in Johanna.

Bei der oft grotesken Suche nach dem Goya rund um den Globus bekommt Mortdecai es zu tun mit Terroristen, einer Nymphomanin, wenig zimperlichen Russen und, noch schlimmer für ihn, kulturlosen US-Amerikanern. Immer dabei: der treue Diener Jock Strapp (Paul Bettany), der für seinen Chef mehr als nur die zweite Wange hinhält ? oder sich der Damenwelt widmet.

Mit Stil und einer Mischung aus charmanter Überheblichkeit und scheinbarer Planlosigkeit gibt Johnny Depp dem Mortdecai seine besondere, zwar bekannte, darum aber nicht weniger unterhaltsame Note. Eine Stärke des Films ist die völlig überzogene „Britishness? des US-Amerikaners Depp, der seinen falschen britischen Akzent in der Originalversion des Films geradezu zelebriert. Ein Aspekt, der in der deutschen Fassung leider abhandenkommt.

Ganz im Gegensatz zum zweiten großen Thema des Films: dem Schnurrbart Mortdecais, für den er sogar eine handfeste Ehekrise mit seiner geliebten Johanna riskiert. Bart oder nicht Bart ? das ist hier die Frage. In Depps Fall überdauerte der Schnauzer die Rolle nicht. Er trägt jetzt Vier-Tage-Bart und mehr wachse auch nicht, sagte er bei der Weltpremiere des Films in Berlin. Der Bart im Film war aufgeklebt.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+