Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Aardvark

Aardvark

Josh weiß nicht mehr, was real ist und was er sich einbildet - vor allem, wenn es um seinen berühmten Bruder Craig geht.

Aardvark
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Brian Shoaf
Mit: Zachary Quinto, Jenny Slate, Joe Hamm

89 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
21.08.2019

Von Madeleine Wegner

Josh kommt nicht so gut klar im Leben. Deshalb sucht er die Therapeutin Emily (Jenny Slate) auf. Josh weiß, dass sein Bruder Craig wieder in der Stadt ist, den er seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat. Craig („Mad Man“-Star Jon Hamm) ist ein erfolgreicher Schauspieler, der in einer bekannten Fernsehserie mitspielt.

„Er spielt verschiedene Rollen so perfekt, dass man ihn nicht wiedererkennt“, erzählt Josh (Zachary Quinto, „Star Trek“) seiner Therapeutin. Tatsächlich glaubt der junge Mann, Craig immer wieder zu treffen, wenn sein Bruder in die Rolle einer alten Obdachlosen oder eines abenteuerlustigen Polizisten zu schlüpft, um zu ihm zu sprechen. Realität und Halluzination scheinen fließend ineinander überzugehen. Selbst Emily kann nicht unterscheiden, was Wirklichkeit ist und was sich Josh einbildet. Noch komplizierter wird es, als die junge Therapeutin ein Verhältnis mit dem mysteriösen Craig anfängt.

Der Titel des Films „Aardvark“ ist die englische Bezeichnung für „Erdferkel“ und verweist auf eine prägende Kindheitserinnerung der beiden Brüder: Der Besuch im Zoo wird in kurzen Sequenzen immer wieder im Laufe der Geschichte eingeblendet, trägt jedoch wenig zur Handlung oder zum Verständnis bei. Das Langfilm-Debüt des US-amerikanischen Regisseurs Brian Shoaf krankt an mehreren Punkten. Es schwebt zwar die ganze Zeit eine seltsam unbequeme Stimmung in der Luft – als müsste jeden Moment etwas Furchtbares passieren und sich die aufgestaute Wut entladen –, doch wirklich interessant wird die Geschichte dadurch nicht.

Shoaf versucht, eine Spannung aus einer psychischen Erkrankung zu ziehen, was jedoch weitgehend scheitert. Außerdem sind die Figuren so flach angelegt und die Handlung ist so konfus, dass es ihm ebensowenig gelingt, die Erkrankung gelungen und einfühlsam darzustellen – „Aardvark“ bleibt somit weitgehend lediglich an der Oberfläche.

Lässt Realität und Halluzination verschwimmen und verliert sich dabei in nichtssagender, langatmiger Konfusion.

Zum Artikel

Erstellt:
21. August 2019, 12:48 Uhr
Aktualisiert:
21. August 2019, 12:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. August 2019, 12:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+