Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auch Ratten sind empfindsame Wesen

Zwei Tierschützer-Demos am Wochenende in Tübingen

Mit zwei Demonstrationszügen protestierten mehr als 400 Menschen gegen Tierversuche am MPI. Auch wenn die Forscher ihre Affenversuche einstellen sollten, werde der Protest nicht enden.

18.12.2016

Von Fabian Renz

Tierschützer-Demos in Tübingen

"Laut sein gegen Tierquälerei, wir machen Tübingen Tierversuchsfrei" hieß eine Protestaktion der "Bürgerinitiative Tübingen Tierversuchsfrei" und der "Ärzte gegen Tierversuche" am Samstag auf dem Tübinger Holzmarkt.

/
Den Abschluss der Demo der Tierschützer am Samstag bildete ein szenischer Tierversuch auf dem Marktplatz. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Samstag. Bild: Sommer
Den Abschluss der Demo der Tierschützer am Samstag bildete ein szenischer Tierversuch auf dem Marktplatz. Bild: Sommer
Kundgebung auf der Neckarinsel vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Kundgebung auf der Neckarinsel vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Kundgebung auf der Neckarinsel vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Soko-Tierschutz-Gründer Friedrich Mülln spricht bei der Kundgebung vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Kundgebung auf der Neckarinsel vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Rosemarie Lautenbacher von Ärzte gegen Tierversuche spricht bei der Kundgebung vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Kundgebung auf der Neckarinsel vor der Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Demo der Tierschützer am Sonntag. Bild: Sommer
Die Demo der Tierschützer biegt von der Marktgasse in die Kornhausstraße ein. Bild: Sommer

Panische Schreie hallen über den Marktplatz. Ein Mann und eine Frau in OP-Kitteln zerren einen Affen zu einem Glaskasten. Viele Passanten bleiben stehen, schauen kurz, lächeln dann und gehen weiter. Eine ältere Frau sagt: „Ach, wieder die Tierschützer.“ Der Affe ist kein echter Affe, es ist ein Mensch in einem Kostüm. Das Ganze ist eine Protestaktion von Tierrechtlern, die gegen Tierversuche am Max-Planck-Institut (MPI) für biologische Kybernetik demonstrieren.

Neben Weihnachtsgeschenke-shoppern und Altstadtspaziergängern prägten Tierschützer am Wochenende das Tübinger Stadtbild. Auf gleich zwei Demonstrationszügen protestierten insgesamt rund 450 Teilnehmer/innen gegen wissenschaftliche Versuche an Tieren. Sie hielten Reden auf dem Holzmarkt und der Neckarinsel, vor der Neuen Aula und vor dem MPI. Sie zogen durch die Straßen, reckten Tafeln mit der Aufschrift „Affenfolter stoppen!“ in die Höhe und skandierten „Laut sein gegen Tierquälerei, wir machen Tübingen tierversuchsfrei“.

Für den Samstag hatte die Bewegung Animal Paws zur Demo aufgerufen, auch die Tierschutzpartei, die Alber-Schweitzer-Stiftung und die Schweizer Gruppe Aktivismus für Tierrechte waren vertreten. Am Sonntag veranstaltete die Soko Tierschutz ihre insgesamt siebte „Großdemo“ mit rund 400 Teilnehmern, mit dabei waren die Ärzte gegen Tierversuche und Animals United. Dass die beiden Protestaktionen aufs gleiche Wochenende fielen, war nach Veranstalterangaben Zufall.

Jaqueline Kraft von Animal Paws äußerste gegenüber dem TAGBLATT die Hoffnung, dass gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit viele Menschen empfänglich seien für ihre Botschaften. „Tiere empfinden Schmerzen genau wie wir“, sagte die Würzburger Aktivistin. „Was gibt uns das Recht, sie für Versuche zu missbrauchen?“

In Tübingen gibt es seit September 2014 eine intensive Debatte über Tierversuche am MPI. Damals hatte Stern TV versteckt gefilmte Videoaufnahmen aus dem MPI veröffentlicht, die unter anderem einen Affen zeigten, der versucht, sich ein Implantat aus dem Kopf zu reißen. Nach zahlreichen Demonstrationen hatte Nikos Logothetis, Direktor des MPI, zuletzt erklärt, sämtliche Primatenversuche bis Ende des Jahres zu beenden. Nach Angaben des Tübinger Regierungspräsidiums wird es nun wohl frühestens im April 2017 zu einer Einstellung aller Affenversuche kommen.

Für Friedrich Mülln von der Soko Tierschutz, der diese Aussagen mit Skepsis sieht, wäre das ohnehin nur ein erster Schritt. „Wir werden demonstrieren, bis auch das letzte Tier aus der Gefangenschaft befreit wird.“ Das gelte auch für Mäuse und Ratten. „Das sind auch empfindsame Wesen“, so Mülln.

Viele Passanten belächelten die Demonstranten, manche spotteten im Vorbeigehen über sie. Einige suchten aber auch das Gespräch und betonten dann meist, dass Tierversuche nun mal notwendig seien, um Therapien und Medikamente gegen schwere Krankheiten zu entwickeln. Mit diesem Thema beschäftigten sich in ihren Reden Matthias Ebner, Bundesvorsitzender der Tierschutzpartei, und Rosmarie Lautenbacher von Ärzte gegen Tierversuche.

„Tierversuche sind nicht nur grausam, sondern auch wissenschaftlich unsinnig“, sagte Ebner vor der Neuen Aula. Das liege unter anderem daran, dass sich Menschen und Tiere zu unähnlich seien: Selbst Schimpansen bekämen kein Aids, wenn man sie mit HIV infiziere. „Erkenntnisse aus Affenversuchen sind nicht auf den Menschen übertragbar“, sagte auch Lautenbacher. Die großen wissenschaftlichen Durchbrüche, etwa bei der Suche nach einem Heilmittel gegen Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose, blieben aus, betonten beide. Außerdem gebe es schon lange Alternativen, etwa in Form von Computersimulationen, Biochips und künstlichen Minigehirnen, die aus Hautzellen von Spendern hergestellt werden.

Beim nachgestellten Tierversuch auf dem Marktplatz wurden die Schreie immer lauter, während der „Affe“ im Glaskasten fixiert wurde und die beiden „Ärzte“ sich an seinem Gehirn zu schaffen machten. Auf dem Platz war es ansonsten totenstill, nur die Schreie waren zu hören, minutenlang. Nun blieben doch die allermeisten Passanten stehen. „Das geht einem schon nahe“, sagte eine junge Frau.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2016, 18:30 Uhr
Aktualisiert:
18. Dezember 2016, 18:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2016, 18:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
GoVegan 21.12.201612:12 Uhr

Forschung ohne Tierversuche:
Jedes Jahr werden über 12 Millionen Tiere in Laboren der EU gefoltert und getötet – für den Biologieunterricht, das Medizinstudium, aus Wissbegier und zum Testen von Chemikalien, Medikamenten, Lebensmitteln und Konsumgütern.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+