Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Wohne lieber ungewöhnlich

Wohne lieber ungewöhnlich

Französische Komödie über sieben Halbgeschwister, die eine Rebellion gegen ihre acht Elternteile planen und zusammenziehen.

Wohne lieber ungewöhnlich

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

C'est quoi cette famille?!
Frankreich 2016

Regie: Gabriel Julien-Laferrière
Mit: Julie Gayet, Thierry Neuvic, Julie Depardieu

95 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.05.2018
  • Dorothee Hermann

Manchmal sind auch Kinder mit den Nerven am Ende: Der 13-jährige Bastien (Teïlo Azaïs) hat es satt, alle paar Tage umziehen zu müssen. Seine Mutter Sophie (Julie Gayet) heiratet gerade ihren dritten Mann, und der Junge hat bereits je ein Zimmer bei drei unterschiedlichen Erziehungsberechtigten.

Doch Bastien ist keiner, der den Frust in sich hineinfrisst: Er macht einen Plan. Der ist so überzeugend, dass seine mittlerweile sechs Halbgeschwister – vom fünfjährigen Gulliver (Sadio Diallo) bis zum 19-jährigen Oscar (Lilian Dugois) – begeistert mitmachen: Sie organisieren sich einfach selbst ein Zuhause, wo genug Platz ist, damit sie alle zusammensein können. Praktischerweise ist eine riesige Wohnung zur Hand. Nach einem von den Kindern ausgetüftelten Plan (erinnert stark an einen Wohngemeinschafts-Putzplan, nur bunter und liebevoller gestaltet) sollen die Erwachsenen abwechselnd zur Betreuung vorbeikommen.

Murrend fügen sich Eltern, Stiefeltern und auch die Oma dem ungewohnten neuen Regiment, nicht nur für das jeweilige Herzensschätzchen da zu sein. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten (zuverlässig, weniger zuverlässig, schon wieder auf neue Affären aus) sorgen sie ihrerseits für Turbulenzen, trösten sich aber damit, es handle sich doch gewiss nur um ein Arrangement auf Zeit.

Es kommt zum pointenträchtigen Rollentausch: Im Vergleich zu den Erwachsenen punktet der Nachwuchs mit souveräner Kompetenz, kindertypische Schwierigkeiten selbst zu meistern – etwa als der Jüngste am ersten Abend allein die gewohnte Gutenachtgeschichte vermisst.

Auf jeden Fall beweist der französische Regisseur Gabriel Julien-Laferrière, wie gut es funktionieren kann, einen vertrauten Stoff aus einem neuen Blickwinkel zu erzählen: Die Kinderperspektive hebt das Patchwork-Leben erfrischend von zigfach durchgenudeltem Alltags-Klein-Klein, Eifersüchteleien oder Sorgerechtsquerelen ab.

Trotz des Märchentouchs (welcher Patchwork-Clan hat schon eine geeignete Wohnung zur Verfügung?) ist das mit leichter Hand skizzierte Wimmelbild ein amüsantes Kinovergnügen.

Kinder sind mitunter die besseren Eltern, behauptet dieser vergnügliche Wohlfühlfilm für alle Generationen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.05.2018, 16:51 Uhr
Wohne lieber ungewöhnlich





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular