Interview mit Christian Ulmen

Neue „Jerks“-Staffel: „Wir sind hoffentlich vielschichtiger“

Christian Ulmen über die neue Staffel seiner Comedyserie „jerks.“, die Grenzen der Peinlichkeit und warum es für ihn beim „Tatort“ nicht weitergeht.

21.08.2021

Von Martin Weber

Christian Ulmen (rechts) und sein „jerks.“-Partner Fahri Yardim. Foto: Eventpress / Imago

Sie strapazieren die Nerven ihrer Mitmenschen bis zum Anschlag und springen in jedes Fettnäpfchen: Christian Ulmen und Fahri Yardim spielen in der Improvisationsserie „jerks.“ sich selber, oder besser gesagt: zwei Comedyversionen von sich selber. Nachdem die ersten drei Staffeln von „jerks.“ bei Publikum und Kritik gut ankamen, sind ab 26. August beim Streamingdienst Joyn Plus+ neue Folgen mit den chaotischen Männerfreunden zu sehen.

Herr Ulmen, „jerks.“ geht in die vierte Staffel. Wie haben Sie es geschafft, dieses ungewöhnliche Format am Leben zu erhalten?

Christian Ulmen: Wir hatten Glück, dass unsere Zuschauer drangeblieben und von Staffel zu Staffel neue dazugekommen sind. Wir freuen uns jedenfalls, dass wir weitermachen dürfen.

Welche Reaktionen bekommen Sie?

Die meisten Menschen, denen ich begegne, mögen das, weil sie sich gerne gruseln (lacht). „jerks.“ funktioniert ähnlich wie ein Horrorfilm, man muss sich bisweilen die Hände vor die Augen halten – diesen Nervenkitzel mögen viele gut leiden.

Den Nervenkitzel des Fremdschämens?

Ja. Wobei mich der Begriff der Fremdscham nervt. Man schämt sich nicht fremd, man schämt sich einfach. Man weint ja auch nicht fremd bei „Titanic“ oder lacht fremd, wenn man eine Komödie guckt. Man lacht und weint und schämt sich, weil man mit den Figuren mitgeht. Das „Fremd“ in „Fremdscham“ will so eine überlegene Distanz zur Scham des anderen verheißen, die doch gar nicht sein muss.

Glauben Sie, dass „jerks.“ eine Serie ist, die man entweder liebt oder hasst?

Nein, diese Erfahrung habe ich eigentlich nicht gemacht, dass das polarisiert. Es gibt natürlich Leute, die mit ,jerks.“ nichts anfangen können oder die Serie blöd finden. Aber die entwickeln keinen Hass, die gucken das einfach nicht.

„Mir ist genau das peinlich, was jedem anderen auch peinlich ist“

Die Serie scheut vor keiner Peinlichkeit zurück. Was ist Ihnen peinlich?

Da gibt es nichts, was nicht auch allen anderen Leuten peinlich wäre, ich habe da nichts Außergewöhnliches zu berichten. Mir ist genau das peinlich, was jedem anderen auch peinlich ist.

Wieviel ist Improvisation bei „jerks.“?

Die Handlung steht im Drehbuch, aber alles was die Schauspieler sagen, ist improvisiert. Sie haben die Freiheit, sich eigene Sätze oder Formulierungen auszudenken, sie müssen keiner vorgegeben Dialogdramaturgie folgen. Das macht glaube ich den besonderen Klang von „jerks.“ aus.

Sie und Fahri Yardim spielen bizarre Versionen Ihrer selbst. Werden Sie im echten Leben oft mit Ihrer Figur verwechselt?

Man kann da glaube ich gar nicht so viel verwechseln, weil wir ja tatsächlich so drauf sind (lacht). Klar: Wir kehren die Seiten heraus, die erzählenswert sind und einen gewissen Sprengstoff in sich tragen. Wir sind hoffentlich etwas vielschichtiger als in „jerks.“, aber wenn Leute sagen, die sind so auch in echt, dann ist das keine Verwechslung.

Loyalität ist ein großes Thema der Serie, vor allem Fahri Yardim verhält sich Ihnen gegenüber manchmal höchst illoyal. Wie wichtig ist Ihnen Loyalität im richtigen Leben?

Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich brauche nicht so wahnsinnig viele Freunde, bin vielleicht gar einzelgängerisch unterwegs. Jetzt könnte man die These aufstellen, dass sich Einzelgänger wenig Gedanken um Loyalität machen müssen, weil die Nächsten eben rar sind. Aber das weiß ich wirklich nicht.

Wie geht's mit dem „Tatort“ weiter? Ihr Kommissar Lessing ist in der letzten Folge aus Weimar ja gestorben.

Stimmt, Lessing ist gestorben, und ich hätte mich total gefreut, ihn als Geist weiter auftauchen zu lassen. Das war der allgemeine Plan, aber den mochte meine liebe Freundin und „Tatort“-Partnerin Nora Tschirner unversehens nicht mehr leiden. Sie konnte ohne mich einfach nicht weitermachen, was mir natürlich auch geschmeichelt hat, klar.

Also ist das Thema „Tatort“ durch für Sie?

Erstmal ja. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es wieder einen grandiosen „Tatort“ aus Weimar geben wird – auch ohne Lessing und die freche Kodderschnauze von Nora Tschirner.

Zum Artikel

Erstellt:
21. August 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. August 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. August 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App