Anschuldigung

Vorwurf gegen Antisemitismusbeauftragten

Ein Jurist bezeichnet den Antisemitismusbeauftragten auf Twitter als „antisemitisch“. Ein Gericht lässt das zu.

29.10.2022

Von Elisabeth Zoll

Stuttgart. Das Landgericht Hamburg hat entschieden: Der Antisemitismus-Beauftragte des Landes, Michael Blume, darf als „antisemitisch“ bezeichnet werden. Der Anwalt Joachim Steinhöfel, der unter anderem „Die Achse des Guten“ vertritt, hatte dies erwirkt. Darüber berichtet die „Welt“. Hintergrund ist ein Streit zwischen dem Juristen und Twitter. Das Gericht verpflichtete Twitter, einen gelöschten...

79% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
29.10.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 48sec
zuletzt aktualisiert: 29.10.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter los geht's
Nachtleben, Studium und Ausbildung, Mental Health: Was für dich dabei? Willst du über News und Interessantes für junge Menschen aus der Region auf dem Laufenden bleiben? Dann bestelle unseren Newsletter los geht's!