Tübingen

„Virtual-Reality“ — Virtueller Museumsbesuch mit realer Brille

Brille auf und ab ins Museum: Seit Mitte Oktober gibt es im Museum der Universität (MUT) auf dem Schloss Hohentübingen eine virtuelle Ausstellung.

25.10.2021

Von jau

Bild: Stefan Krmnicek

Sie bietet Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, frei mit 3D-Exponaten zu interagieren, die normalerweise in Museumsvitrinen hinter dicken Panzerglasscheiben verschlossen sind: Die Objekte lassen sich in die Hand nehmen, beliebig vergrößern oder auch kreuz und quer im Raum verteilen.

„Man darf quasi alles machen, was man in einem normalen Museum besser nicht tun sollte“, sagt Stefan Krmnicek, Juniorprofessor für Numismatik am Tübinger Institut für klassische Archäologie. Noch bis 28. November läuft die Ausstellung. Konzipiert und realisiert wurde das „Virtual-Reality-Projekt“ diesen Sommer im Rahmen eines interdisziplinären Seminars: dem „Museum virtuell“. Die Veranstaltung wurde in Kooperation der Abteilungen für Antike Numismatik und Digital Humanities durchgeführt. Die Karl-Helmut-Eberle-Stiftung hat das studentische Pilotprojekt gefördert. Von ihr wurde die Universität letztes Jahr im Bereich digitaler Lehrmethoden ausgezeichnet.  

Zum Artikel

Erstellt:
25. Oktober 2021, 16:57 Uhr
Aktualisiert:
25. Oktober 2021, 16:57 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Oktober 2021, 16:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App