Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Um die eigene Familie gefürchtet

Vaterschaftstest: Tübinger Amtsgericht verurteilt 35-Jährigen wegen versuchten Betrugs

Ein nicht alltäglicher Fall beschäftigte am Montag das Amtsgericht Tübingen: Richter Lutz Epple verurteilte einen Stuckateur aus Herrenberg wegen versuchten Betrugs und wegen des Missbrauchs von Ausweispapieren zu einer Geldstrafe von 140 Tagessätzen zu jeweils 15 Euro.

07.03.2017

Von dhe

Symbolbild: liveostockimages - Fotolia

Der 35-Jährige hatte so lange bestritten, Vater eines mittlerweile zweijährigen Kindes zu sein, dass ihn das Familiengericht zu einem humangenetischen Abstammungsgutachten verdonnerte. Doch beim vereinbarten Termin tauchte der Mann nicht auf. Stattdessen schickte er einen bisher Unbekannten, dem er die eigenen Ausweispapiere mitgegeben hatte.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+