Wankheim · Denkmal

Jüdischer Friedhof: Unwiederbringliche Zeugnisse

Der Förderverein für jüdische Kultur geht wegen des Wankheimer Friedhofs an die Öffentlichkeit und fordert endlich Taten.

29.07.2020

Von Stephan Gokeler

Die etwa 140 Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Wankheim zählen zu den letzten noch erhaltenen materiellen Zeugnissen jüdischer Kultur im Kreis Tübingen. Das älteste Exemplar stammt aus dem Jahr 1789. Im Mai 1941 wurde Albert Schäfer als letzter Jude in Wankheim bestattet, nachdem er an den Folgen seiner Haft im KZ Dachau verstorben war. Noch lassen sich die Inschriften an den meisten Grabs...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App