Reutlingen · Amtsgericht

Um Kopf und Kragen geredet

Ein nicht alltäglicher Prozess wegen einer Falschaussage zeigt, was passieren kann, wenn Beschuldigte ohne Rechtsanwalt vor Gericht auftreten.

19.01.2022

Von Matthias Reichert

Wegen Beleidigung und Bedrohung hatte das Reutlinger Amtsgericht im April 2021 gegen einen Reutlinger verhandelt. Es ging um eine häusliche Auseinandersetzung. Seine Ehefrau entlastete ihn – doch verurteilt worden ist er dennoch. Und die Ehefrau bekam postwendend einen Strafbefehl wegen einer uneidlichen Falschaussage. Sie legte Widerspruch ein, deshalb ist nun auch ihr Fall am Mittwoch vor Geric...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
19.01.2022, 17:15 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 36sec
zuletzt aktualisiert: 19.01.2022, 17:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App