Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Trotz starkem Spiel unter Druck
Unter Druck: Nach der 21:24-Niederlage gegen Brasilien müssen die deutschen Frauen (Mitte: Luisa Schulze) mindestens noch ein Spiel gewinnen. Foto: afp
Handball-WM: Nach 21:24-Niederlage gegen Brasilien brauchen deutsche Frauen zum Weiterkommen noch einen Sieg

Trotz starkem Spiel unter Druck

Die deutschen Handballerinnen haben bei der Weltmeisterschaft in Dänemark ihr drittes Gruppenspiel gegen Brasilien mit 21:24 (8:9) verloren.

09.12.2015
  • SID

Kolding. Gut gekämpft, aber knapp verloren: Die deutschen Handballerinnen haben bei der WM in Dänemark gegen den amtierenden Weltmeister Brasilien mit 21:24 (8:9) den Kürzeren gezogen und müssen weiterhin um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Allerdings darf sich das Team von Bundestrainer Jakob Vestergaard damit trösten, dass es dem großen Favoriten mit seinen vielen Weltstars lange Paroli bot und erst in den letzten zehn Minuten den Faden verlor.

Heute hat Deutschland spielfrei, ehe morgen und am Freitag die beiden letzten Gruppenspiele gegen den zweimaligen Olympiasieger Südkorea und die Demokratische Republik Kongo anstehen. Wenigstens eines dieser beiden Spiele muss die deutsche Mannschaft noch gewinnen, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. Um die Olympiachance zu wahren und bei einem der Qualifikationsturniere 2016 dabeizusein, ist ein Platz im Viertelfinale die Voraussetzung.

Die Partie gegen Brasilien war geprägt von zwei robust zupackenden Abwehrreihen und einer Vielzahl vergebener Chancen. Vor allem der deutsche Rückraum leistete sich etliche Fehlversuche, die aus zu überhasteten Aktionen resultierten. Nach wie vor ist im deutschen Angriffsspiel kein System zu erkennen, wenn die erste Welle nicht zum Erfolg führt, macht sich Ratlosigkeit breit. Das Ergebnis waren überhastete und unplatzierte Würfe auf das von Barbara Arenhart glänzend gehütete brasilianische Tor. Beste deutsche Werferin war Xenia Smits mit vier Toren.

Die deutsche Abwehr machte dagegen den hochkarätigen Gegnerinnen das Leben schwer, dahinter zeigte Torhüterin Clara Woltering eine für ihre Verhältnisse durchwachsene Leistung und musste zehn Minuten vor dem Ende für Katja Kramarczyk Platz machen. Gegen die zupackende Deckung der Deutschen konnten sich zunächst weder Welthandballerin Eduarda Amorim noch die hochgelobte Rechtsaußen Alexandra do Nascimento wie gewohnt in Szene setzen. Brasiliens dänischer Trainer Morten Soubak verlor angesichts der vielen Fehlwürfe seiner Mannschaft zusehends die Nerven und beschimpfte seine Spielerinnen lautstark.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular