Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Transit

Transit

Drama nach einem Roman von Anna Seghers, in dem ein deutscher Flüchtling in Frankreich den Nazis zu entkommen versucht.

Transit

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland, Frankreich 2018

Regie: Christian Petzold
Mit: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese

101 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.04.2018
  • Madeleine Wegner

In Zeiten wie diesen braucht jeder etwas, woran er sich klammern kann: eine Hand, einen Menschen, eine Liebe – und vor allem eine Hoffnung. In der gleißenden Sonne Südfrankreichs kreuzen sich die Wege der Suchenden und Wartenden. Sie, Marie, sucht ihren Mann, den sie verlassen hat und nun zurückhaben will. Er, Georg, flieht vor den Nazis und wartet wie so viele andere auf die Papiere, die ihm eine Ausreise ermöglichen.

Wir sehen französische Städte von heute, doch es ist von den Nazis die Rede, die nach Frankreich einmarschieren, immer weiter vorrücken. Georg (der frühere Tübinger und Shootingstar der diesjährigen Berlinale Franz Rogowski), der als politischer Häftling aus einem Arbeitslager ausgebrochen ist, kommt in Paris durch einen Zufall an die Unterlagen und den Reisepass des bekannten Schriftstellers Weidel. Georg flieht weiter nach Marseille und nimmt dort die Identität Weidels an. Und er trifft Weidels Frau, die nichts vom Tod ihres Mannes weiß und rastlos auf der Suche nach ihm ist. Suchender Blick, im Hinausgehen ein Schulterblick, weitereilen, das Klackern der Absätze auf dem Asphalt: Paula Beer ist eine Erscheinung, die jedoch enttäuschend leer wirkt.

Mehrmals, auch vom mexikanischen Konsul (Alex Brendemühl), fällt dieser Schlüssel-Satz, der eben damals wie heute gilt: „Die haben Angst, dass ihr bleibt.“ Die Behörden in Frankreich und in den USA haben Angst. Alle wollen sie eine Sicherheit, dass die Flüchtlinge, die Fremden weiterreisen. So bleibt alles in der Schwebe, es gibt kein Bleiben, kein Zuhause in der Fremde, nur eine ungewisse Zukunft. Es verwundert auch nicht, dass sich Menschen wie dieser Dirigent, der in Caracas eine Stelle antreten will, an seine zwölf Passbilder klammert, mit denen die Unterlagen zu seiner Ausreise nach vielen Amtsgängen endlich vollständig sind – hofft er zumindest.

Alles ist Transit. Die Figuren hängen in der Luft, manche verlieren den Halt und die Hoffnung. Die Wartesäle der Ämter sind voll von Wartenden und vibrieren von all den unerzählten und immer wieder erzählten Geschichten. Und diese Geschichte, Christian Petzolds achter Kinofilm, ist eine Geschichte, die zeigt, wie sich Geschichten manchmal wiederholen.

Lässt in Exilgeschichten gelungen die Zeit des Zweiten Weltkriegs mit der Gegenwart verschwimmen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.04.2018, 17:28 Uhr
Transit





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular