Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

1. FC Köln

Top-Torjäger bleibt bescheiden

Anthony Modeste dankt nach dem Dreierpack gegen Hertha den Mitspielern.

20.03.2017

Von SID

Köln. Anthony Modeste schnappte sich den Spielball, zog die schwarze Jacke bis ans Kinn zu und grinste zufrieden. Selbst der Kölner Dauerregen störte den FC-Torjäger nach seinem Dreierpack beim 4:2 (3:0) gegen Hertha BSC nicht. „Ich bin froh und glücklich, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Doch ohne sie hätte ich jetzt keine 22 Tore.“

Tatsächlich war der Sieg gegen die Hertha das Resultat eines geschlossen starken Auftritts. Dennoch ragte Ausnahmestürmer Modeste, der von Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps erneut nicht für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele nominiert wurde, wieder einmal heraus. „Er ist ein unheimlich wichtiger Spieler. Wie er das 2:0 mit seinem schwächeren Fuß macht, das ist sensationell und einfach Weltklasse. Wir wissen nicht, was wir ohne ihn machen sollten“, sagte Torhüter Timo Horn.

Zu schnell für die Gäste

Selbst Hertha-Coach Pal Dardai war schwer beeindruckt von Modestes Drei-Tore-Gala (35., 37. und 63.). „Modeste konnten wir nicht halten, seine Geschwindigkeit ist nicht unsere Dimension“, sagte der Ungar.

Mit dem Stürmer in dieser Verfassung erscheint Kölns Traum von Europa immer realistischer. Nebenbei liefert Modeste ein persönliches Kopf-an-Kopf-Rennen um die Torjägerkanone mit Pierre-Emerick Aubameyang (23 Tore/Borussia Dortmund) und Robert Lewandowski (21/Bayern München). Mit dem Unterschied, dass der Franzose eben in keiner absoluten Spitzenmannschaft spielt. „Deshalb“, sagte Horn, „ist Tonys Leistung noch ein wenig höher zu bewerten. Weil er eben nicht ständig Chancen auf dem Silbertablett serviert bekommt.“

Dass Modeste, der 59 Prozent der 37 Kölner Saisontore erzielt hat, Begehrlichkeiten anderer Klubs weckt, bringt das Geschäft mit sich. Für den zuletzt insbesondere aus China umworbenen Stürmer ist das aber derzeit kein Thema. Seinem Trainer Peter Stöger war die ganze Aufregung um den Matchwinner fast ein wenig zu viel. „Er hat das gut gemacht, aber Tony ist ein Spieler, der von dieser Truppe sehr gut profitiert“, sagte der Österreicher. sid

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+