Rottenburg · Spende

Strampler für Frühchen

Die Rottenburgerin Stephanie Friedrichson unterstützt mit einer ungewöhnlichen Spendenaktion die Kinderklinik Tübingen.

19.03.2022

Von Alina Kohl

Stephanie Friedrichson mit den ersten Strampelanzügen für die Kinderklinik. Bild: Alina Kohl

Stephanie Friedrichson mit den ersten Strampelanzügen für die Kinderklinik. Bild: Alina Kohl

Bereits vergangenes Jahr sammelte Stephanie Friedrichson an ihrem Rottenburger Bestattungsinstitut Spenden für die Frühchenstation der Uniklinik Tübingen. Bei verschiedenen Veranstaltungen, wie einer Krimilesung oder einer Vortragsreihe zu Bestattungsvorsorge kam schnell einiges an Geld zusammen.

Die Idee für die Spendenaktion kam Friedrichson durch ihre eigenen Erfahrungen bei der Geburt ihres Sohnes. „Als ich meinen Sohn nach drei Tagen das erste mal gesehen habe, dachte ich erstmal, was hat der denn an.“ Er trug ein kunterbuntes, mit altbackenen Mustern versehenes Top und eine grüne Hose. „Das hat alles so gar nicht zusammen gepasst“, sagt sie. Diese Erfahrung wollte sie andern Eltern ersparen und überlegte sich, etwas ansprechendere Strampelanzüge für Frühchen zu spenden.

Besondere Anforderungen

Die Station braucht dringend Bodys, die auf die speziellen Anforderungen der Frühchen abgestimmt sind. Zum einen müssen sie deutlich kleiner als die Standardmodelle sein und sie brauchen besondere Öffnungen an Bauch und Armen, damit die Schläuche, mit denen die Kleinen versorgt werden, genug Platz haben. Auch der Stoff muss besonders dehnbar und frei von Chemikalien sein, um die empfindliche Haut der Kinder nicht zu reizen.

Als Friedrichson genügend Spenden zusammen hatte, stand sie vor einem weiteren Problem: die speziellen Strampelanzüge für Frühchen gab es nirgendwo zu kaufen. Also beschloss sie kurzerhand, die Bodys selbst zu produzieren. Die Stoffe bekam sie von der Firma Esro-Jersey Mössingen gespendet, doch die passende handwerkliche Unterstützung war deutlich schwerer zu finden.

Die speziellen Bodys sind selten und niemand wusste so richtig, wie sie zu nähen sind. Doch dann sah Stephanie Friedrichson im Fernsehen einen Bericht über die Schneiderin Sarita Karle aus Neuhausen, die bereits seit sieben Jahren für die Frühchenstation näht. Sie habe früher für sich, ihre Kinder und Freunde viel genäht, erzählte sie. Irgendwann aber, sagte sie, „hatten dann auch meine Freunde genug Decken, da habe ich überlegt, was man noch Sinnvolles machen kann“. So kam sie auf die Idee, für die Uniklinik zu nähen.

Friedrichson nahm Kontakt zu Sarita Karle auf und bat sie um Hilfe. Karle war begeistert von der Aktion und legte direkt los. In Absprache mit der Klinik entwarf sie ein Muster für die Strampelanzüge und fing an zu nähen. Schnell wurde jedoch klar, dass diese Aufgabe alleine nicht zu bewältigen war.

Dann kam Julia Stern ins Spiel. Die ehemalige Klassenkameradin von Friedrichson hatte die ganze Aktion auf Facebook verfolgt und bot als Hobby-Näherin ihre Hilfe an. Und mittlerweile haben sie ihr Programm sogar noch erweitert. Neben den Bodys produzieren die Drei nun auch Hosen, Mützen und Duftherzen. „Von den zwei Herzchen aus Stoff tragen die Mütter je eins bei sich und das andere liegt bei den Frühchen im Inkubator. „Damit können die Kleinen den Geruch der Mutter wahrnehmen“ erklärt Julia Stern.

Im Team kommen die Frauen schnell voran und hoffen in den nächsten ein bis zwei Monaten alles fertig zu haben und die Spende übergeben zu können. Das gesammelte Geld wurde ausschließlich für das Material ausgegeben. Auch dieses Jahr gibt es im Bestattungsinstitut Friedrichson wieder Veranstaltungen, bei denen für die Kinderstation gesammelt wird.

Zum Artikel

Erstellt:
19.03.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 37sec
zuletzt aktualisiert: 19.03.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!