Vavle stellt Steam Deck vor

Steam-Deck: Ein Mini-Spiele-PC für unterwegs

Die Videospiele-Firma Valve („Half-Life“, „Portal“) wagt sich ins Geschäft mit mobilen Spielegeräten vor. Dieses wird bisher weitgehend von Nintendos Switch-Konsole beherrscht.

31.07.2021

Von dpa

Valves Steam Deck. Foto: Valve

Valve stellte nun sein Steam Deck vor, das äußerlich an die Switch und Sonys einstige Playstation Portable erinnert. Das Gerät ist so etwas wie ein Mini-Spiele-PC für unterwegs, mit einem 7-Zoll-Touchscreen in der Mitte und Steuerknöpfen am Rand. Genauso wie die Switch und die Konsolen von Sony und Microsoft kann man das Steam Deck auch an einen Fernseher anschließen sowie an einen Monitor immerhin handelt es sich letztlich um einen PC. Insofern kann das Gerät auch für andere Computer-Aufgaben verwendet werden. Neben Valves hauseigener Spiele-Plattform Steam können auch Game Stores anderer Anbieter installiert werden. Die Geräte können bereits reserviert werden, die Auslieferungen sollen im Dezember beginnen. Die günstigste Version mit 64 Gigabyte Speicherkapazität verkauft Valve in Deutschland für 419 Euro. Für 549 Euro gibt es 256 Gigabyte und für 679 Euro 512 Gigabyte Speicher.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
31. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App