Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pfullingen

Stahl mit Strahlkraft in der Pfullinger Klosterkirche

Kühn geschwungene Stahlskulpturen von Jochen Warth zieren den Garten der Pfullinger Klosterkirche. Die Arbeiten des Stahlbildhauers gehören zu einer sehenswerten Ausstellung der örtlichen Galerie Eiting.

18.03.2017

Von mre

Kühn geschwungene Stahlskulpturen von Jochen Warth zieren den Garten der Pfullinger Klosterkirche. Bild: Faden

Im Inneren der Kirche finden sich leuchtende Frauenporträts und farbenfrohe, teils leicht verdüsterte Blumendarstellungen von Fritz Ketz sowie heimische Landschaften von Ernst Eiting – mit malerischen Weiden am Neckar und fast impressionistischem Blick auf die Gönninger Seen. Manfred Bodenhöfer zeigt männliche Aktzeichnungen und abstrakte Gemälde, die sich Gedanken um schwarze Punkte machen. Von Ena Lindenbauer sind fast mystisch anmutende „Begegnungen“ zu sehen. Maks Dannecker zeigt fotografische „Nachbilder“ mit Sichtschutz und Reflexfarbe. Und Ulrich Haug füllt einen weiteren Gewölbe-Raum „schichtweise“, so der Titel, mit vielschichtigen Installationen.

Die Ausstellung der Galerie Eiting in der Klosterkirche hat eine lange Vorgeschichte. Noch unter dem früheren Bürgermeister Rudolf Heß schenkte Galerist Rainer Eiting der Gemeinde sieben Bilder seines Vaters Ernst, des 2009 verstorbenen Malers, von dem jetzt weitere Gemälde zu sehen sind. Im Gegenzug wünschte sich der Galerist eine Ausstellung mit überregionaler Strahlkraft in der Klosterkirche –und jetzt wurde dieses Versprechen schließlich umgesetzt.

Die Ausstellung ist noch bis 9. April zu sehen. Sie hat mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
18. März 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. März 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+