Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Score - Eine Geschichte der Filmmusik

Score - Eine Geschichte der Filmmusik

Hollywoods größte Filmkomponisten geben exklusive Einblicke in das Geschäft und die Kunst der Filmmusik.

Score - Eine Geschichte der Filmmusik

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Score: A Film Music Documentary
USA 2017

Regie: Matt Schrader
Mit: Hans Zimmer, Harry Gregson-Williams, John Williams

93 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.01.2018
  • Madeleine Wegner

Sie ist erhebend. Sie hilft, einer Geschichte zu folgen. Manche sagen sogar, sie hat mehr Macht als der Filmemacher selbst. Kurz gesagt: Sie ist die Seele des Films. Der Filmmusik aus Hollywood hat Matt Schrader deshalb einen Dokumentarfilm gewidmet. Darin lässt er Komponisten, Agenten, Produzenten und Wissenschaftler zu Wort kommen.

„Eine Geschichte der Filmmusik“ erzählt „Score“ anhand der Meilensteine und prägenden Persönlichkeiten: Max Steiner, dessen Orchestermusik dem an sich eher kitschigen Film „King Kong“ 1933 eine völlig andere, beängstigende Wirkung verlieh. Die Ikone Alfred Newman. Alex North mit der „revolutionärsten Filmmusik aller Zeiten“. John Barry, der für Agenten-Filme das war, was Ennio Morricone für den Spaghetti-Western war. Bernhard Herrmann, der den Filmen Alfred Hitchcocks eine unglaubliche Wirkung verlieh.

Danny Elfman verband nahtlos die bombastische Orchestermusik mit modernem Sound, vor allem für Tim Burton-Filme wie „Batman“. Dafür vermischte er sinfonische und elektronische Musik. „Einer der innovativsten“ Filmmusiker sei Jerry Goldsmith gewesen, der beispielsweise für „Planet der Affen“ einen atonalen Score schrieb. „Er stellte alles auf den Kopf“, heißt es über John Williams. Mit seinen Soundtracks, etwa zu „Der weiße Hai“, „E.T.“ und „Star Wars“, brachte er das Orchester zurück in die Kinos. „Er hat die Musik revolutioniert“, heißt es über Hans Zimmer („Fluch der Karibik“, „Findet Nemo“). Der selbst wiederum wundert sich, woher die Musik eigentlich kommt und befürchtet, dass diese Quelle irgendwann einmal versiegen könnte.

Schrader vermittelt einen Eindruck davon, wie viele Menschen bei der Entstehung von Filmmusik beteiligt sind und wie dieser Prozess abläuft: Er zeigt, wann Film und Musik das erste Mal zusammenkommen, welcher Zeitdruck dabei auf den Komponisten lastet. Er zeigt die Arbeit mit den Orchester-Studio-Musikern und gibt Einblicke in legendäre Studios. Er zeigt die Zusammenarbeit und auch die Zufälle, die der Kinogeschichte großartige musikalische Momente beschert haben.

Über elektronische Musik, moderne Sounds und die Arbeit am Computer erfährt man wenig. Allenfalls Oscar-Preisträger Trent Reznor und Atticus Ross (Nine Inch Nails) finden Erwähnung. Doch viele Filmmusikmacher lassen vor der Kamera ihrer Begeisterung freien Lauf. Sogar die steile These, ohne Filmmusiker wären Orchester längst verschwunden, findet hier einen Platz. Es kommt allerdings auch zu Wiederholungen, sodass der Eindruck entsteht, der Film wurde ausgedehnt, um auf Spielfilmlänge zu kommen.

Sehenswerte Dokumentation, aus der die Begeisterung für Filmmusik spricht – mit dem Schwerpunkt Orchestermusik.

Spielplan
Tübingen , Museum
Mi,
24.01
18:00
OmdU

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.01.2018, 23:44 Uhr
Score - Eine Geschichte der Filmmusik





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular