Tübingen

Schwäbisch in der Dissertation: Das „isch“ ist ein Wir

Die Amerikanerin Karen Beaman untersuchte in ihrer Dissertation den Dialekt aus soziolinguistischer Sicht und bescheinigt ihm eine hohe Vitalität.

29.04.2021

Von Ulrike Pfeil

Es war eine höchst ungewöhnliche Doktorprüfung in Zeiten der Pandemie: Die englische Doktormutter saß wegen des Lockdowns in ihrem Ferienhaus in Frankreich fest. Der zweite Betreuer war an der Uni Freiburg, ein dritter in New York. Von den beiden Prüfern lehrt der eine in Bern, der andere in Kopenhagen. Die Kandidatin selbst, Karen Beaman, Amerikanerin, war wegen der Pandemie länger als geplant a...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2021, 22:45 Uhr
Aktualisiert:
29. April 2021, 22:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. April 2021, 22:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App