Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Verkehr

Rosenauer Brücke für immer zu

Die Rosenauer Brücke wird für Busse und Lastwagen gesperrt.

10.12.2019

Von ST

Die marode Brücke bei der Rosenau wird abgerissen. Bild: Ulrich Metz

Ab Montag, 16. Dezember, müssen Busse und Lastwagen zwischen Schnarrenberg und Wanne einen Umweg fahren. Grund dafür ist der schlechte Zustand der Rosenauer Brücke, die voraussichtlich im Jahr 2021 abgerissen wird (wir berichteten). Zunächst wird die Brücke für den gesamten Schwerlastverkehr gesperrt. PKW dürfen die Brücke noch bis zum Frühjahr 2020 benutzen. Der Radverkehr kann die Brücke weiterhin nutzen. Der Verkehr wird über die Anschlussäste umgeleitet, sodass sich eine Verlängerung der Fahrtstrecke um wenige Minuten ergibt.

Für den Tübus bedeutet das ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember verlängerte Fahrzeiten auf den Linien 5, 13, 17, N93, N94 und E. Zwei Minuten länger brauchen die Busse in Richtung Wanne, weil sie zwischen den Haltestellen BG Unfallklinik und Botanischer Garten über die Ebenhalde umgeleitet werden. Die Haltestelle Auf der Morgenstelle wird in Fahrtrichtung Wanne an einen nahegelegenen Steig verlegt.

Ein Kreisverkehr soll die Brücke ersetzen. Bild: Ulrich Metz

Die marode Brücke stammt aus dem Jahr 1961. Sie wird durch einen Kreisverkehr ersetzt, der die Ebenhalde mit dem Nordring, der Schnarrenbergstraße und der Zufahrt zur Universität Morgenstelle verbindet. Die künftige Straßenführung stimmt die Stadtverwaltung derzeit mit dem Land und der Universität ab, wobei die zukünftige Entwicklung des Uni-Campus berücksichtigt werden muss.

Die Ingenieurbauwerke in Tübingen lässt die Stadtverwaltung im dreijährigen Turnus prüfen. Der Zustand der Rosenauer Brücke wird seit 2010 als schlecht eingestuft. Grund dafür sind Schäden im Beton und in der Stahl- und Spannbewehrung. Im neuesten Prüfbericht von 2018 wurde der Zustand als ungenügend bewertet. Deshalb hat das Ingenieurbüro, das mit der Bauwerksprüfung beauftragt war, den Abriss dringend empfohlen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Dezember 2019, 14:06 Uhr
Aktualisiert:
10. Dezember 2019, 14:06 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2019, 14:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+