Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rollentausch statt Höllenrausch

LTT-Premiere I Eher (ein)gerichtet als gerettet: Goethes „Faust, der Tragödie erster Teil“, am Tübinger Landestheater inszeniert von Christoph Roos – und von praktisch allen guten und auch bösen Geistern verlassen.

19.02.2018

Von Wilhelm Triebold

Mephisto heißt der Regisseur. Mit kühnem Schwung und leichter Hand stutzt er das Stück zusammen: „Prolog im Himmel“? Weg damit! „Auerbachs Keller?“. Hinfort ohne Schaden! Teufel auch, der Geist, der stets das Böse will und stets das Gute schafft, ist wie immer zu Streichen (oder eher zum Streichen) aufgelegt. So wird er offenbar zeitgemäßer, Goethes „Faust“.Der tatsächliche Regisseur dieses Abend...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+