Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Steinlachtal

Riesending auf Zick-Zack-Kurs im Steinlachtal

Dieser Riese auf 24 Achsen, über den das TAGBLATT bereits am Dienstag (29. Mai) im Tübinger Teil berichtete, sorgte in dieser Woche auch im Steinlachtal für großes Hallo.

30.05.2018

Von eik

Nun fuhr er auch durchs Steinlachtal: der Riesentransporter. Bild: Franke

Dieser Riese auf 24 Achsen, über den das TAGBLATT bereits am Dienstag (29. Mai) im Tübinger Teil berichtete, sorgte in dieser Woche auch im Steinlachtal für großes Hallo. Schließlich passiert es nicht alle Tage, dass ein 300-Tonnen-Laster durch die Dörfer brummt. Das Ungetüm brachte einen neuen Transformator (links im Bild) in das Umspannwerk in Engstlatt. Da sie dafür empfindliche Brücken und enge Kurven meiden musste, wich die Spedition auf die Dörfer aus. Nach Abfahrt des 96-rädrigen Monstrums in Tübingen nahm der Transport die Strecke über die B27 und Gomaringen, um beim Umspannwerk in Nehren die erste Zwischenstation einzulegen. Mehrere Dutzend Schaulustige waren allein in Gomaringen unterwegs, um das nächtliche Spektakel mitzuerleben. Den Montag verbrachte der 76 Meter lange Koloss dann ganz bequem im Stehen – und zwar entgegen der Fahrtrichtung auf der B27 bei Nehren (Bild). Dienstag ging es weiter auf der B27 Richtung Bodelshausen. Um nicht über eine klapprige B27-Brücke bei Hechingen zu müssen, fuhr er bei Bodelshausen runter, bis zum Kreisverkehr Bahnhofstraße, am Gewerbegebiet vorbei und bis kurz vor Rangendingen. Nach einer weiteren romantischen Nacht im Freien wurde die Strecke durch Rangendingen, Grosselfingen, Bisingen und endlich (wieder über die B27) Engstlatt gewählt. Mehrere Monate dauerten die Planungen der komplizierten Strecke, die Spezialisten der Spedition Kübler aus Schwäbisch Hall ausgetüftelt hatten. Die müssen wissen, wie es geht: Die Haller hatten unter anderem dafür gesorgt, dass im Technik-Museum in Sinsheim eine veritable Concorde steht.

Riesengefährt in der Nacht

Zwei Stunden hat es in der Nacht auf Montag gebraucht, bis ein großer Transformator auf einem so genannten Schnabelwagen von der Eisenbahnstraße auf die B 27 gebracht worden war. Das Gerät kam mit der Bahn nach Tübingen, wo es auf den Transporter verladen wurde. Der war dann 75,50 Meter lang, 4,30 Meter breit und 4,90 Meter hoch. Vor allem die Kurven – in die Depotstraße hinein und aus dieser wieder hinaus auf die Reutlinger Straße – waren Zentimeterarbeit. Von der Reutlinger Straße ging es unterm Metropol-Steg hindurch auf die Gegenfahrbahn der Hegelstraße. Dort wurde der Lastwagen, der bis dorthin die Achswagen schob, umgekehrt wieder angekoppelt und zog das Gefährt nun vorsichtig in die Hechinger Straße. Die Polizei hielt jeweils den Verkehr an. Die nächtliche Fahrt ging dann über Gomaringen weiter bis zum Nehrener Umspannwerk. Ziel der nächtlichen Transportfahrten ist das Umspannwerk in Engstlatt, wo der Transformator als Ersatz für einen ausrangierten künftig die Stromspannung von 380 Volt in 110 Volt umwandelt. Bilder: Klaus Franke

/
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke
Ein gigantischer Schwertransporter war in der Nacht auf Montag in Tübingen unterwegs. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. Bild: Franke

Zum Artikel

Erstellt:
30. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+