Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rauswurf per Anruf: Bitteres Aus für Effenberg
Der "Tiger" ist in Paderborn kein Trainer mehr: Stefan Effenberg. Foto: dpa
Paderborn

Rauswurf per Anruf: Bitteres Aus für Effenberg

Es hat sich ausgetigert: Stefan Effenberg, 47, ist beim Zweitliga-Vorletzten SC Paderborn nach nur 141 Tagen als Trainer entlassen worden.

04.03.2016
  • SID/DPA

Paderborn. Viele Schlagzeilen, wenig Siege - Stefan Effenberg ist bei seinem Einstand in den Trainerjob krachend gescheitert. Nach nicht einmal fünf Monaten ging die von diversen Affären begleitete Arbeit des Ex-Weltklassespielers beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn zu Ende. Nicht nur aus Enttäuschung über den erneut tristen Auftritt des Tabellenvorletzten beim 0:0 am Dienstag in Karlsruhe beendete Wilfried Finke jetzt die Zusammenarbeit mit dem Coach: "Ich konnte es zum Schluss nicht mehr ertragen, wie der Verein dastand", bekannte der Vereinspatron offen.

Neben der desaströsen sportlichen Bilanz mit zuletzt 13 Pflichtspielen ohne Sieg gaben andere, für den Verein zunehmend imageschädigende Faktoren den Ausschlag. Spätestens nach der jüngsten Aufregung über die von Effenberg versäumte Fortbildung zur Verlängerung seiner 2012 erworbenen Trainerlizenz war die Geduld von Finke endgültig aufgebraucht. Per Telefonat aus seinem Urlaubsdomizil Mallorca wurde "Effe" über die Trennung informiert. "Ich habe Stefan Effenberg eine Jobgarantie gegeben, um den medialen Druck vom Verein wegzunehmen. Aber das Ganze hat sich in letzter Zeit wieder hochgeschaukelt, zuletzt mit der Trainerlizenz-Affäre", sagte Finke mit Verweis auf seine Kehrtwende.

Schließlich hatte er dem "Tiger" noch vor wenigen Tagen das Vertrauen ausgesprochen. Doch nur in den ersten beiden Spielen unter der Regie des am 13. Oktober 2015 angestellten und gleich mit einem Vertrag bis 2017 ausgestatteten Fußball-Lehrers gab es Siege über Eintracht Braunschweig und Union Berlin. In den vergangenen zwölf Ligaspielen verbuchte das Team lediglich sechs Punkte.

Nun ist René Müller, der bisherige Leiter des Paderborner Nachwuchs-Leistungszentrums, mit sofortiger Wirkung zum Cheftrainer befördert worden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular