Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Frau drohte, sich und ihre Kinder zu töten

Polizist mit Messer angegriffen: Ermittlungen wegen versuchten Mordes bei der Sophienpflege

Bei der Festnahme einer aufgebrachten Frau bei der Sophienpflege in Pfrondorf wurde am Mittwochmorgen ein Polizeibeamter leicht verletzt. Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln nun wegen des Verdachts des versuchten Mordes gegen die nigerianische Asylbewerberin.

18.04.2018

Von hz

Symbolbild: Braun

Ein Mitarbeiter des Tübinger Landratsamts wollte die 25-jährige Frau mit ihren beiden Kindern am Mittwochmorgen von der Pfrondorfer Sophienpflege in eine andere Unterkunft verlegen. Als sie sich weigerte, nach einem Messer griff und drohte, ihre Kinder und sich selbst zu töten, alarmierte der Mann die Polizei, die mit zahlreichen Streifenwagen anrückte.

Polizei und Staatsanwaltschaft berichten, die Frau sei den Beamten im Flur entgegengekommen und habe eine Hand zur Begrüßung ausgestreckt. Unerwartet habe sie dann nach einem verdeckt am Körper getragenen Messer gegriffen und damit gezielt auf den Oberkörper eines 33-jährigen Polizisten eingestochen. Dieser konnte den Angriff abwehren, erlitt aber Schnittverletzungen an den Unterarmen. Im folgenden Gerangel flüchtete die Frau, wurde aber auf einer nahegelegenen Wiese gestellt. Als sie trotz mehrfacher Aufforderung das Messer nicht ablegte, setzten die Beamten Pfefferspray und einen Schlagstock ein, um die Frau vorläufig festzunehmen.

Der leicht verletzte Beamte wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Bei zwei weiteren Polizisten und der 25-Jährigen mussten Augenreizungen behandelt werden. Die Kinder kamen in die Obhut des Jugendamtes. Die Frau soll am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden, der darüber entscheidet, ob sie in Untersuchungshaft kommt.

Sophienpflege Pfrondorf. Archivbild: Grohe

Die Sophienpflege bei Tübingen ist eine Jugendhilfe-Einrichtung der evangelischen Kirche. Kindern und Jugendlichen, deren Entwicklung gefährdet, gestört oder behindert ist, werden dort Erziehungs- und Bildungshilfen angeboten. Seit dem Jahr 2015 sind in Gebäuden der Sophienpflege am Rande des Tübinger Teilortes Pfrondorfs einige Geflüchtete aus Afrika untergebracht.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2018, 10:04 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2018, 17:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2018, 17:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+