Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Palmer weiß, was Männer brauchen
Symbolbild: Metz
Peter Ertle denkt über eine Aussage Boris Palmers nach

Palmer weiß, was Männer brauchen

Drei Dinge braucht der Mann: Feuer, Pfeife, Stanwell. Das war früher. Und ist spätestens überholt, seit ein Journalist der „Süddeutschen Zeitung“ Boris Palmer auf der Buchmesse zitierte: „Wir Männer brauchen ab und zu eine Frau, damit wir nicht verwahrlosen.“

18.10.2017
  • Peter Ertle

Man fragt sich, warum man nicht selbst drauf kam angesichts der zunehmenden Flut verwahrloster Männer überall. Denen das Schuhband lose ist und das Hemd heraushängt, die es mit der Hygiene nicht so ernst nehmen wie sie es sollten, die sich vordrängeln beim Bäcker, weil ihnen niemand Manieren beigebracht hat, die einfach in Geschäfte reingehen und fotografieren und es auf Facebook stellen mit dem Hinweis, da könnte doch eigentlich ein anderer Laden rein. Natürlich! Das sind die Alleinstehenden, die Singles. Die werden ja immer mehr in unserer Gesellschaft. Deshalb verroht alles immer mehr. Da fehlt ganz klar: die Frau.

Am heruntergekommensten sind die katholischen Pfarrer, das ist ja bekannt. Aber jetzt wird klar, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist. Wobei Palmer sich ja nicht eindeutig geäußert hat. Meint er die Frau in mütterlich sorgender, liebender Ehefunktion, die den Mann segensreich an sich bindet? Oder meint er die gelegentliche Triebabfuhr des Mannes und beklagt die Auswirkungen sexueller Abstinenz? Dann könnte mit gelegentlichen sexuellen Kontakten das Schlimmste verhindert werden.

Das „ab und zu“ in Palmers Satz legt die zweite Variante nahe, dauerhaft stört die Frau vermutlich doch eher. Aber wahrscheinlich meint Tübingens Oberbürgermeister schon irgendwie beides. Die meisten Lehrbücher zur Rolle von Mann und Frau aus den 50er Jahren würden ihm da auch sicher recht geben. Vielleicht sind wir ja auf dem Weg zurück in diese Zeit und Palmer ist so gesehen ein Vorreiter, wieder brandaktuell.

Damit er uns jetzt nicht vorwirft, wir hätten das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, sei hier nachgereicht, wie der Satz vor dem zitierten Statement lautete, nämlich: „Stellen Sie sich mal vor, 500 schwäbische junge Männer wären ein Jahr lang in einer Halle untergebracht, ohne Frauen, ohne Arbeit, ohne Perspektive, die wären dann vielleicht auch nicht mehr sehr nett.“

Ein rhetorischer Schachzug. Indem Palmer das Soziale anstelle der Herkunft fokussiert, darauf hinweist, dass auch schwäbische junge Männer so wären, fährt er all jenen in die Parade, die in ihm den Ausländerfeind sehen. Unter diesem Visier platziert er dann seinen entscheidenden Satz: „Die wären dann vielleicht auch nicht mehr so nett.“ Dass so untergebrachte Flüchtlinge „nicht mehr so nett“ sind, wird so nebenbei zur Tatsache, die nicht mehr bewiesen werden muss.

Wir können es jetzt auch nicht beweisen, vermuten aber, dass es auch Männer gibt, die nicht mit 500 in einer Halle, sondern mit Frau und Kind in einer schönen Wohnung leben, vielleicht sogar ein hohes Amt bekleiden und – naja, nicht unbedingt verwahrlosen, aber so ein bisschen aus dem Ruder laufen.

Und brauchen Männer nicht eigentlich vor allem: ein Pferd? Also heutzutage: ein Auto? Und was brauchen eigentlich Frauen? Ganz viele Schuhe? Und ab und zu einen Kerl, der es . . . Entschuldigung, mit solchen Verlautbarungen wie der Palmerschen ist man sehr schnell auf einem unschönen Niveau. Frage: Was brauchen Frauen? Antwort: Lange im Bad.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.10.2017, 01:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Der Grapscher und Exhibitionist ist offenbar gefasst Polizei schnappt 21-Jährigen nach sexuellem Übergriff
Drei parkende Autos gestreift Betrunkene kehrt an Unfallstelle zurück
Moritz Hagemann über das Bild von Tübingen in der Hauptstadt Facebook, Linsen und Abstiegskampf
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular