Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Opposition: «Kronzeugin» des Ministeriums wenig überzeugend

Das Wissenschaftsministerium hat nach Auffassung der Opposition in der Vertrauenskrise an der Hochschule Ludwigsburg einseitig Partei für die Kanzlerin der Hochschule ergriffen.

25.06.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Die Obleute von SPD und FDP im Untersuchungsausschuss Zulagenaffäre kritisierten am Montag in Stuttgart, das Bild, das sich das Ministerium von der seit 2013 schwelenden Führungskrise gemacht habe, basiere auf nicht überprüften Aussagen der Kanzlerin. Das Ressort von Ministerin Theresia Bauer (Grüne) habe sich den Mobbingvorwürfen gegen die 2015 abgewählte Ex-Rektorin Claudia Stöckle unhinterfragt angeschlossen, sagte Obmann Sascha Binder (SPD).

Die «Kronzeugin» des Ministeriums habe Informationen aus der Hochschule ohne interne Abstimmung ans Ministerium weitergeben und damit ein Klima des Misstrauens erzeugt, sagte FDP-Obmann Nico Weinmann. Hingegen lobte Grünen-Obmann Thomas Hentschel die Beamtin als souverän, besonnen und fachlich beschlagen. Vorwürfe, sie habe die Emails von Stöckle gehackt, hätten sich durch ihre Aussage als falsch erwiesen. Man habe sich auf gegenseitige Zugriffsrechte verständigt, hatte die Kanzlerin zuvor berichtet.

Nach ihren Worten haben Haushalts- und Personalfragen zum Zerwürfnis mit Stöckle geführt. Sie selbst habe als Haushaltsbeauftragte Differenzen mit Stöckle über die von dieser veranlassten Geschenke und Repräsentationsaufwendungen gehabt, sagte die Diplomverwaltungswirtin. Stein des Anstoßes waren Bücher, die Stöckle zwei erkrankten Professoren mit Genesungswünschen hatte zukommen lassen wollen. Die Rektorin habe zunächst ihre Auffassung nicht geteilt, dass solche Ausgaben nicht aus dem Hochschulhaushalt zu begleichen seien. Dieser Zwist habe dazu geführt, dass das Tischtuch zwischen den beiden Frauen im Jahr 2013 zerschnitten war, sagte die Kanzlerin, die als einzige aus dem Rektorat Stöckle noch an der Spitze der Beamtenhochschule steht.

Weitere brisante Punkte im Verhältnis zu Stöckle seien die aus ihrer Sicht nicht genügend aufgearbeitete Nebentätigkeit einer krankgeschriebenen Prorektorin und die von Stöckle betriebene Einladung einer nach ihrer Einschätzung völlig ungeeigneten Bewerberin für die Leitung des Prüfungsamtes gewesen.

Die seit 2012 amtierende Kanzlerin berichtete von einer zunehmend schlechten Atmosphäre an der Hochschule. Stöckle sei zwar offen und kommunikativ gestartet, habe sich aber im Laufe der Zeit mit einem kleinen Zirkel Vertrauter isoliert. «Die Situation wurde immer schwerer - irgendwann ging das in eine allgemeine Hochschulkrise über.»

Stöckle war seit 2012 im Amt und auf sechs Jahre bestellt. Sie wurde Anfang 2015 vom Wissenschaftsministerium suspendiert und danach von den Hochschulgremien abgewählt. Gegen die vorzeitig Beendigung ihres Amtes klagte sie vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart, wo sie im Mai Recht bekam. Das Land kann noch dagegen in Berufung gehen.

Der Untersuchungsausschuss soll die Vorgänge rund um die Gewährung der Extra-Zahlungen an Professoren der Hochschule klären. Im Fokus stehen auch das Krisenmanagement sowie mögliche Pflichtverletzungen von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). Den Ausschuss leitet die Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU). Sie will sich noch entscheiden, ob sie wie von den Grünen nahegelegt, ihr Ausschussamt wegen womöglich unzumutbarer Doppelbelastung niederlegt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.06.2018, 15:43 Uhr | geändert: 25.06.2018, 16:40 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Ulrike Pfeil über eine typisch deutsche Unsitte Mallorca in der Tübinger Stiftskirche
Thomas de Marco zum deutschen WM-Desaster Nebenwirkungen auf die Bundesliga ausgeschlossen
Tübinger Friedenswoche Dem Sterben entgegentreten
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular