Helfer sammeln Schnittgut

Obstbaum-Schnittgutabfuhr des Netzwerks Streuobst hat sich etabliert

Hilfe für Gütlesbesitzer, Klima- schutz und erneuerbare Energie: Die Schnittgut-Projekt des Netzwerks Streuobst in Mössingen läuft derzeit.

03.03.2016

Von Eike Freese

Die Reisig-Sammler steuern zahlreiche Wiesen zwischen Talheim und Öschingen an.

Mössingen. Die Pflege der heimischen Streuobst-Wiesen soll attraktiver werden, ihre Ressourcen sollen besser genutzt werden: Das sind zwei Ziele des Mössinger Netzwerks Streuobst und der Stadt Mössingen, dessen Oberbürgermeister Michael Bulander zudem Vorsitzender des „Schwäbischen Streuobst-Paradieses“ ist. Eine Initiative des Netzwerks Streuobst war bislang die Schnittgut-Abfuhr für Gütlesbewirtschafter.

Was in den vergangenen zwei Jahren als Energie- und Landschaftsschutz-Experiment begann, ist nun eine feste Einrichtung: Die Stadt Mössingen und das Netzwerk Streuobst sammeln gemeinsam den Reisig von Wiesenbesitzern – um ihn dann zum Teil energetisch wiederzuverwerten. „Energiebündel und Flowerpower“ heißt das Mössinger Vorzeige-Projekt, das viele solcher Ideen auf den Weg brachte: Streuobstwiesenbesitzer werden entlastet, der Schnitt der Bäume bekommt einen Zusatznutzen und erneuerbare Energie ist zudem im Spiel.

2016 läuft die Schnittgutabfuhr im Gebiet zwischen Öschingen Süd und Talheim Ost (siehe Bild rechts). Damit werden die Streuobstwiesen-Bewirtschafter auf einer Fläche von rund 230 Hektar unterstützt. Zudem wollen Netzwerk und Stadt damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten: das Verbrennen von Schnittgut ist auf den Wiesen nicht erforderlich ist, Fahrwege zum Häckselplatz werden gespart.

Die Maßnahme wird komplett von der Stadt Mössingen finanziert und dabei über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln aus dem PLENUM-Projekt gefördert. Die praktische Arbeit vor Ort wird von der Grüngruppe der KBF/AiS durchgeführt. Spätestens am 19./20. März muss das Schnittgut bereitliegen, bis dahin läuft die Aktion.Grafik: Netzwerk Streuobst

Bis 20. März wird gesammelt

Das Gebiet am Filsenberg-Nordhang beginnt beim Häckselplatz in Öschingen und umfasst die Gewanne Breitenfeld, Katzenwadel, Bühläcker, Mittleres Gewand, Steinenbühl, Hölzle, Brand, Auchtert und Hagen. Entlang der Wege wird das Reisig eingesammelt. Es sollte gut zugänglich und transportfähig aufbereitet entlang der Pfade abgeladen werden. Anrainer in den hinteren Reihen sollten sich mit den direkten Anrainern am Weg absprechen, ob die Reisigablage in Ordnung ist. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. März 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. März 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App