Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nur eine Blamage kann Wolfsburg stoppen
Max Kruse (l.) ist zwar angeschlagen, soll heute gegen Gent aber mitwirken und helfen, den Viertelfinaleinzug für Wolfsburg perfekt zu machen. Foto: afp
Champions League: Gegen Außenseiter KAA Gent ist der größte internationale Erfolg greifbar

Nur eine Blamage kann Wolfsburg stoppen

Eigentlich kann für den VfL Wolfsburg im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Gent kaum was schiefgehen. Trainer Dieter Hecking warnt pflichtbewusst vor dem Außenseiter aus Gent.

08.03.2016
  • DPA

Wolfsburg. Bloß keine Blamage. Der VfL Wolfsburg will auf dem Weg zum größten internationalen Erfolg der Klubgeschichte nicht zur Lachnummer werden - deshalb gibt Dieter Hecking einen fast schon übertriebenen Mahner. "Das wird noch mal 90 Minuten lang knüppelharte Arbeit werden", warnte der VfL-Coach seine Spieler vor der Pflichtaufgabe im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League heute (20.45 Uhr/Sky) gegen KAA Gent.

Nach dem 3:2 im Hinspiel in Belgien könnte Wolfsburg sogar schon eine knappe Niederlage mit einem Tor Unterschied reichen. Deshalb wäre alles andere als ein Weiterkommen peinlich. Das weiß auch Hecking. Der Coach schränkte daher seine Warnung etwas ein: "Man muss den Gegner auch nicht stärker machen, als er ist." In der belgischen Liga hatte Gent zuletzt Probleme und hat die Tabellenführung verspielt.

"Das Viertelfinale wäre eine super Sache und ein Riesenerfolg. Dafür werden wir alles tun, wie immer mit Vollgas", versprach Hecking, als wäre dafür eine Top-Leistung wie am Samstag beim 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach vonnöten. "Wenn wir so spielen wie gegen Gladbach, kommen wir eine Runde weiter", meinte auch Sportchef Klaus Allofs.

Der deutsche Vizemeister hätte wohl längst schon für seine erste Viertelfinal-Teilnahme in der europäischen Königsklasse planen können, hätte er im Hinspiel beim Champions-League-Neuling nicht noch ein 3:0 fast verspielt. Hecking kann diesem Umstand sogar etwas positives abgewinnen. "Diese Mannschaft hat uns Gott sei dank noch einmal gezeigt, dass man sie nicht abschreiben darf."

Immerhin scheint der Pokalsieger rechtzeitig zum Saison-Endspurt gerade noch die Kurve bekommen zu haben. Vier Siege aus den vergangenen sechs Spielen stärken das Selbstvertrauen, vor allem der Erfolg am Samstag gegen einen eigentlich deutlich stärkeren Gegner macht noch einmal Mut.

Auch personell sieht es beim VfL inzwischen wesentlich besser aus als noch vor wenigen Wochen. Bis auf die Langzeitverletzten Naldo, Sebastian Jung, Diego Benaglio und Bas Dost stehen fast alle Spieler zur Verfügung. Max Kruse, Julian Draxler und Maximilian Arnold sind zwar angeschlagen, können aber wohl spielen. "So ein Spiel wie am Dienstag sollte alle Wunden heilen", meinte der Coach.

"Wir können sehr selbstbewusst sein", sagte daher auch Allofs, der keine so hohe Meinung vom belgischen Meister zu haben scheint. Das 2:1 gegen Gladbach ließ Allofs nicht als Generalprobe für Gent gelten. "Eher Hannover war die Prüfung", meinte Wolfsburgs Manager. Beim derzeit in der Bundesliga nicht konkurrenzfähigen Tabellenletzten hatte Wolfsburg in der vergangenen Woche locker mit 4:0 gewonnen.

So schwach dürften die "Büffel" genannten Belgier dann doch nicht sein. Koen Casteels warnte vor dem Willen seiner Landsleute. "Das ganze Land hofft, dass sie das Hinspiel noch drehen können", verriet der belgische Keeper, der seit Wochen beim VfL Stammtorhüter Benaglio vertritt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.03.2016, 08:35 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular