Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Noch nie auf dem Treppchen
Nico Hülkenberg fährt seit 2010 in der Königsklasse. Foto: dpa
Formel 1

Noch nie auf dem Treppchen

Niko Hülkenberg ist 128 Mal in der Königsklasse gestartet und raste bislang jedes Mal am Podest vorbei.

13.09.2017
  • DPA

Singapur. Seinen Platz bei Renault hat er sicher. Nico Hülkenberg ist schließlich der Punktelieferant für das französische Formel-1-Team. Er verdiente sich auch schon mehrfach den Titel „Best of the rest“. Dreimal kam der gebürtige Emmericher in dieser Saison schon auf Platz sechs, was angesichts der Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull eine sehr respektable Leistung ist.

Nur eines gelang Nico Hülkenberg in insgesamt 128 Rennen in der Königsklasse des Motorsports noch nicht: ein Platz auf dem Podium. Schafft er es auch an diesem Sonntag in Singapur nicht, hat er den alleinigen Rekord, den sicher keiner will. Derzeit teilt er ihn sich noch mit Landsmann Adrian Sutil, dessen Formel-1-Karriere nach der Saison 2014 und ebenso vielen Rennen vorbei war.

Als Hülkenberg 2010 in die Formel 1 einstieg, wurde er als Siegfahrer gehandelt. Mit seiner Pole im vorletzten Rennen seiner Premierensaison in Brasilien bestätigte er sein Können. Schon vorher hatte er sich empfohlen: Er gewann die Nachwuchsserie GP2 (2009), er gewann die Formel-3-Euroserie (2008) und die A1-GP-Serie (2006). 2015 siegte er bei den legendären 24 Stunden von Le Mans. Nicht selten tauchte sein Name auch auf, wenn es um Kandidaten für die Cockpits bei den Top-Teams ging.

Dreimal knapp vorbei

Letztlich kam er dort aber bisher nicht unter, und Siege ohne siegfähiges Auto sind in der Formel 1 kaum realisierbar. Immerhin: Nah dran am Podest war er zumindest schon drei Mal. 2012 und 2016 wurde er in Belgien jeweils Vierter, ebenso 2013 in Südkorea.

Und nun der womöglich 129. Grand Prix, bei dem es der mittlerweile 30 Jahre alte Pilot nicht unter die besten Drei schafft. Angesichts der vermuteten Stärke von Ferrari und auch Red Bull sowie dem generellen Potenzial von Mercedes muss Hülkenberg schon auf eine Reihe Aussetzer der Konkurrenz hoffen.

Ermutigend ist seine Bilanz auf dem Stadtkurs nicht. 2010 fuhr er im Williams auf Rang zehn, 2012 im Force India auf Platz 14, 2013 im Sauber auf neun, 2014 kam er im Force India auch noch einmal auf Platz neun, danach kam er zweimal nicht ins Ziel. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

Was machen die Tigers Tübingen 2018/19?

Wie schneiden die Tigers Tübingen in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A in der Saison 2018/2919 ab? Abstimmen können Sie bis Donnerstag, 27. September, 12 Uhr.
203 abgegebene Stimmen
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular