Tübingen · Kunst im öffentlichen Raum

Nachsinnen in der sinnlichen Leere

Die Stadt Tübingen ist nicht übermäßig mit Kunstwerken auf ihren Pflastergassen und Plätzen gesegnet. Warum ist das so?

14.02.2020

Von Wilhelm Triebold

Sie lösten die althergebrachten Wahrzeichen im öffentlichen Stadtbild ab, all die Ehrenmale, Reiterstandbilder, Zierbrunnen: Kunstwerke, wie sie seit den 1960er und 1970er-Jahren die demokratisierten Freiräume im kommunalen und kommunikativen Miteinander eroberten. „Kultur für alle!“ war die Parole, wobei nicht alle die Kultur gleichermaßen interessierte. Schon gar nicht in dem, was sie darstellt...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+