110 Jahre Ugge Bärtle

Man sieht nur mit den Händen gut oder: Eine Tonne Löwe samt Föhnwetter

14 Künstler ließen sich durch Kunstwerke Ugge Bärtles zu eigenen Pendantarbeiten inspirieren und erweitern so die kleine Retrospektive zu einem Gemeinschaftswerk zu Ehren eines großen Bildhauers.

09.09.2017

Von Peter Ertle

Hm. 110 Jahre ist ein etwas eigenartiges Datum, sich zu erinnern. Vielleicht hätten sie die 111 abwarten sollen. Aber Fasnetsskulpturen hat Ugge Bärtle auch wieder nicht gemacht. Und zum 100. damals kam eben nichts ganz Großes zustande. 2007 wurden hier letztmals seine Grafiken ausgestellt, seine Skulpturen fanden nie den Weg von ihrem Domizil in der Herrenbergerstraße in eine befristete Schau an...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. September 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. September 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+