Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lux - Krieger des Lichts

Lux - Krieger des Lichts

Franz Rogowski will als Superheld des Alltags die Welt ein bisschen besser machen. Doch dann soll er gegen echte Verbrecher kämpfen.

Lux - Krieger des Lichts
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Daniel Wild
Mit: Franz Rogowski, Heiko Pinkowski, Eva Weißenborn

106 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
09.01.2018

Von Madeleine Wegner

Torsten macht Liegestütze auf dem Dach. Torsten springt Seil. Im Hintergrund sind die benachbarten Plattenbauten zu erkennen. Torsten macht Kraftübungen. Torsten joggt durch Berlin. Torsten ist ein Superheld.

Wenn er sein selbstgebasteltes Kostüm anlegt – die mit schwarzem Tape beklebte Maske, ein wehender dunkler Umhang, das Logo „L“ auf der Brust – dann wird er zu „Lux“, zum „Krieger des Lichts“. Als Superheld verteilt er liebevoll zusammengestellte Plastiktüten (Wattestäbchen, Obst und Klopapier) an Obdachlose.

Das Spielfilmdebüt von Daniel Wild zeigt einen schrägen, naiven Typen, der auf sein Herz hören und etwas Gutes in die Welt tragen möchte. Das macht Torsten (Franz Rogowski) so liebenswert. Doch traut der Film seinen eigenen Figuren nicht so recht über den Weg und gräbt ihnen das Wasser ab. Deshalb musste wohl noch eine zweite Geschichte her, die als Rahmenhandlung fungiert. Schade, dass sich Wild in seinem Film nicht komplett auf seinen Helden eingelassen hat. So gibt es nun ein Filmteam, das Torsten auf seinen Streifzügen durch die Stadt begleitet, das hinter die Maske des Alltagshelden schauen will und dazu etwa auch Torstens Mutter interviewt (großartig: Eva Weißenborn).

Während Lux auf dem Hochhausdach sitzt und in die Ferne schaut, sagt er so Sachen wie: „Jeder von uns trägt einen Helden ins sich. Wir müssen ihm nur Vertrauen schenken, dann zeigt er sich auch.“ Oder: „Ein Held kann auch jemand sein, der wenig Kraft hat, aber diese für das Gute einsetzt.“ Nachdem einiges in die Hose geht, feiert Lux sogar einen Erfolg im Kampf gegen eine Immobilienfirma. Doch das reicht dem Filmteam nicht. Angetrieben von einem Bösewicht-Produzenten, muss da noch mehr passieren, muss die Geschichte noch spektakulärer werden. So gerät das Projekt Lux mehr und mehr zur Truman-Show.

Zeigt einen liebenswert naiven Protagonisten, dem die Geschichte allerdings zu wenig zutraut.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2018, 00:03 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2018, 00:03 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2018, 00:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+