Tübingen · Medizin

Long-Covid-Betroffene warten weiter auf Hilfe

Mitglieder der Tübinger Post-Covid-Selbsthilfegruppe berichten über ihren langen Leidensweg durch Arztpraxen. Mit Hilfe des Uniklinikums soll nun endlich ein Leitfaden entwickelt werden, der niedergelassenen Ärzten bei der Behandlung hilft.

27.02.2024

Von Volker Rekittke

Immer nur müde und kraftlos, dazu Schwierigkeiten, sich auf irgendetwas zu konzentrieren: Im Oktober 2022 ging es bei Ina (51) los – ihren Nachnamen möchte sie, wie auch die anderen von Long-Covid Betroffenen, nicht in der Zeitung lesen. „Ich kam die Treppe nicht mehr hoch, meine Oberschenkel wollten nicht.“ Die Blutuntersuchung beim Arzt zeigte keine Auffälligkeiten. Also eine Überweisung zur Rh...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
27.02.2024, 17:07 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 34sec
zuletzt aktualisiert: 27.02.2024, 17:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!