Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Achtelfinale ade

Leverkusen rettet sich mit dem 1:1 gegen Barcelona in die Europa League

Leverkusen hat sich erhobenen Hauptes aus der Champions League verabschiedet, ist nach einer ordentlichen Abschiedsvorstellung in der Königsklasse aber in der Europa League weiter international vertreten.

10.12.2015
  • SID

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat den erträumten Champions-League-Coup gegen Titelverteidiger FC Barcelona verpasst und muss sich mit Europas kleiner Fußball-Bühne trösten. Der kriselnde Bundesligist kam trotz bester Chancen gegen eine um Lionel Messi verstärkte B-Elf der Spanier im letzten Gruppenspiel am gestrigen Mittwoch nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus - das reichte nicht zum dritten Achtelfinal-Einzug in der Königsklasse nacheinander.

Das Tor von Javier Hernandez in der 23. Minute als schnelle Antwort auf Messis Führungstreffer (20.) war am Ende zu wenig, um den Abstieg in die Europa League zu verhindern. Nach der Ergebniskrise der vergangenen Wochen sprach nur wenig für ein kleines Fußball-Wunder der Bayer-Elf gegen die schon als Gruppensieger feststehenden Gäste. "Momentan kann man fast den Eindruck haben, dass sich die Welt ein bisschen gegen uns verschworen hat", urteilte Sportdirektor Rudi Völler.

Zumindest kam Barça-Trainer Luis Enrique den Gastgebern entgegen und bot neben Superstar Lionel Messi eine Reihe junger Reservisten auf. Topstürmer Luis Suarez saß zunächst nur auf der Bank, der Brasilianer Neymar pausierte nach seiner Leistenzerrung aus dem Abschlusstraining. Die Stammkräfte Andres Iniesta und Gerard Pique waren daheim geblieben.

Früh zeigten die Leverkusener, wie sie ihre finstere Bilanz von sechs Niederlagen in Serie gegen Barcelona aufbessern wollten. Forsch attackierten die Schützlinge von Trainer Roger Schmidt schon weit in der gegnerischen Hälfte und störten so immer wieder das Passspiel der Gäste. In der zweiten Minute setzte Hakan Calhanoglu mit einem Fernschuss das erste Zeichen, zehn Minuten später musste sich Barcelonas deutscher Torhüter Marc-André ter Stegen bei einem Freistoß des Türken strecken.

Doch die erste grobe Nachlässigkeit der Hausherren nutzte Messi zur Führung. Der frühere Schalker Ivan Rakitic wurde im Mittelfeld nicht angegriffen, seinen Traumpass durch die Bayer-Abwehrreihe ersprintete Messi, zog an Keeper Bernd Leno vorbei und schob ein. Es war schon Messis 15. Tor gegen ein deutsches Team in der Königsklasse, kein anderer Spieler hat öfter gegen die Bundesligisten getroffen.

Immerhin: Bayer verließ trotz der jüngsten Rückschläge nicht der Mut - im Gegenteil. Nur drei Minuten später fand Admir Mehmedis Flanke zu "Chicharito" Hernandez, der umgehend einschoss. Mit seinem fünften Treffer in dieser Champions-League-Saison wies der mexikanische Neuzugang einmal mehr nach, dass zumindest auf seine Torjäger-Qualitäten derzeit Verlass ist.

Danach aber fand die Werkself erst in der zweiten Hälfte ihren Schwung wieder. Barcelonas B-Team verrichtete Dienst nach Vorschrift und offenbarte mehrfach Schwächen in der Defensivarbeit. Die Leverkusener mühten sich zwar, ließen es jedoch an Konsequenz vermissen. Calhanoglu (58.) und Karim Bellarabi (60.), der frei vor ter Stegen auftauchte, und andere vergaben gute Chancen zur Führung.

Coach Schmidt ging auf Risiko, brachte den zuletzt aufs Abstellgleis geschobenen Stefan Kießling als zweite Spitze. Doch auch mit dem Routinier fehlte es zumeist an der Durchschlagskraft - und auch am letzten Willen zum Sieg, der das Überwintern in der Champions League ermöglicht hätte. Als Hernandez kurz vor Schluss auch die letzte Großchance gegen den stark reagierenden ter Stegen nicht nutzen konnte, war das Aus der Leverkusener besiegelt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.12.2015, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular