Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leistungsexplosion in der „Monsterwoche“
Erfolgsgeschichte: Der Deutsche Max Kepler sorgt in der MLB für Furore. Foto: afp
Drei Home-Runs in einem Spiel: Berliner Max Kepler bricht plötzlich alle Rookie-Rekorde

Leistungsexplosion in der „Monsterwoche“

Baseball: Seit seinem erneuten Aufstieg in die MLB Anfang Juni knackt Max Kepler bei den Minnesota Twins einen Rookie-Rekord nach dem anderen.

05.08.2016
  • SID

Minneapolis. Max Kepler ist „on fire“. Die deutsche Baseball-Hoffnung hat die Minnesota Twins in der MLB zu drei Siegen in Serie bei den Cleveland Indians geführt – und ganz nebenbei noch einen weiteren Rookie-Rekord geknackt. „Das ist ein cooles Gefühl, unglaublich. Ich bin fast ausgeflippt“, sagte Kepler nach seinen drei Homeruns in einem Spiel.

Dieses Kunststück war zuvor keinem Nachwuchsspieler der Twins gelungen. Sehr zum Leidwesen der Indians, die an drei Tagen in Folge gegen Minneapolis untergingen, legte der gebürtige Berliner im zweiten Duell einen weiteren Homerun nach. Insgesamt gelangen Kepler in den drei Siegen in Cleveland vier Homeruns und zehn RBIs (Runs Batted In). Kepler sorgte also mit seinen Schlägen dafür, dass zehn Spieler das Ziel erreichten und einen Punkt erzielten.

Diese Glanzleistung brachte dem Sohn eines Balletttänzer-Ehepaars viel Lob ein. „Wenn er so weiter macht, wird er auf jeden Fall Rookie des Jahres“, sagte Twins-Pitcher Jose Berrios. Der Fernsehsender Fox Sports sprach gleich von einer „Monsterwoche“, Kepler sei „on fire“. Doch was ist das Geheimnis des 23-Jährigen, dessen Saisonbestmarke in der Minor League bei zehn Homeruns lag? „Ich habe nicht versucht, einen Homerun zu erzielen. Das mache ich nie“, sagte Kepler. Sein Trainer Paul Molitor ist sich sicher, dass genau diese Einstellung das Erfolgsrezept seines Schützlings ist. Kepler bleibt ganz cool und überzeugt mit seinem flüssigen, flachen und kontrollierten Schwung.

„Es macht einfach Spaß, ihm zuzusehen. Er macht einen richtig guten Job,“ sagte der Coach. Obwohl Max Kepler zu Saisonbeginn über einen Monat lang in der unterklassigen Minor League spielte, wird er auch über Minneapolis hinaus als heißer Kandidat für den Nachwuchsspieler des Jahres gehandelt. Zur Leistungsexplosion beigetragen hat schließlich ein gemeinsames Training mit Hall-of-Famer Reggie Jackson.

Am 25. Juni hatte Max Kepler die Gelegenheit, sich mit der 70 Jahre alten Baseball-Legende auszutauschen. „Es war schon eine Erleuchtung. Ich erinnere mich zwar nicht jeden Tag bewusst daran, was Reggie gesagt hat, aber ich habe im Schlagtraining nun einen Plan“, sagte Kepler der Duluth News Tribune.

Seit seinem Treffen mit Jackson, für seine spektakulären Auftritte in den Play-offs auch als „Mr. October“ bekannt, verbuchte Kepler 13 Homeruns und 36 RBIs – besser war in der MLB in dem Zeitraum niemand. Insgesamt sind es bereits 15 Homeruns und 48 RBIs in dieser Saison.

Der erste Rookie-Rekord für seinen Klub gelang Kepler Anfang Juli, als er gegen die Texas Rangers zwei Homeruns und sieben RBIs schlug. Seit seinem Debüt im September 2015 legte der Rightfielder in der MLB eine rasante Entwicklung hin. Kam er in der vergangenen Spielzeit nur dreimal zum Einsatz, ist Kepler in den letzten neun Wochen bereits zum Leistungsträger avanciert.

Sollte Kepler sein derzeitiges Level halten oder sogar noch eine Schippe drauflegen, ist der Sieg bei der Wahl zum „Rookie des Jahres“ möglich. Und vielleicht geht es dann auch für die Twins endlich aufwärts. Denn trotz der Serie von vier Siegen in Folge bleibt das Team Vorletzter der American League – das allerdings liegt nicht an Kepler.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular