Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Landrauschen

Landrauschen

Eine junge Frau kehrt nach dem Studium in ihr schwäbisches Heimatdorf zurück und hofft heimlich auf einen Neuanfang.

Landrauschen

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2018

Regie: Lisa Miller
Mit: Kathi Wolf, Nadine Sauter, Heidi Walcher, Volkram Zschiesche, Rupert Markthaler

102 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
16.07.2018
  • Madeleine Wegner

Erst Berlin. Dann Bubenhausen. Das nennt man Entschleunigung. „So sehr, dass ich die Zeit nicht nur angehalten, sondern zurückgedreht habe“, sagt Toni aus dem Off. Die Mitt- oder Endzwanzigerin kehrt nach dem Studium in der Hauptstadt in ihr schwäbisches Heimatdorf im Kreis Neu-Ulm zurück. Und hier holt sie die Vergangenheit mit allen Vor- und Nachteilen schnell wieder ein. Zusammen mit ihrer alten Bekannten Rosa wird sie wieder zum Teenager: Skateboardfahren lernen, kiffen, trinken, Klingelstreiche, in Selbstmitleid versinken. Dabei weiß Toni (Kathi Wolf) ganz genau: „Sobald du stehenbleibst, wirst du überholt.“ Sie hat zwei Hochschulabschlüsse in der Tasche, aber keinen Job. Auch die Bewerbung bei der Zeitung läuft nicht besonders: Sie soll für den Heimatteil schreiben, schließlich kommt sie ja aus der Provinz.

Lisa Miller (Regie und Buch) gewann für ihren Film „Landrauschen“ den Max Ophüls Preis. Die frustrierte Mutter, die täglich verstohlen an der Likör-Flasche nippt; Fasnet und Blasmusik-Kapelle; Engstirnigkeit und Tratsch der Dorfbewohner zwischen Kaffeetafel und Kirche: Es gelingt Miller, ein schillerndes Mosaik des Dorflebens zu zeichnet, überwiegend mit Laien-Darstellern und teilweise mit dokumentarischen Anteilen. Doch die Figuren wirken fast wie Karikaturen. Überzeichnet, aber nie so stark, dass das Lachen über sie leicht fallen würde.

Besonders stark ist Nadine Sauer, die als homosexuelle Rosa ihre eigene Geschichte erzählt und so die dunkle Seite des Dorfes offenbart. Sie hat Bubenhausen nie verlassen, engagiert sich im Verein, im Job, und doch erlebt sie Ausgrenzung besonders heftig.

Wie eine Zeitreise zurück, begleitet von der Frage: Ist das heute wirklich noch so, da draußen auf dem Land?

Spielplan
Metzingen , Luna Filmtheater
Do,
23.08
18:00

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.07.2018, 20:06 Uhr
Landrauschen





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular