Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
La Vie en grand

La Vie en grand

Zwei Teenager aus einer Pariser Vorstadt wollen mit einem Zufallsfund ins große Drogengeschäft einsteigen.

Frankreich

Regie: Mathieu Vadepied
Mit: Balamine Guirassy, Ali Bidanessy, Guillaume Gouix

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.10.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Vor zehn Jahren gingen die Jugendlichen aus den Beton-Banlieus französischer Großstädte auf die Barrikaden. Seitdem hat sich dort optisch und sozial wenig zum Besseren gewendet - so jedenfalls der erste Eindruck in dem Regie-Debüt des Kameramanns Mathieu Vadepied ("Ziemlich beste Freunde"). Chancen auf ehrbare Arbeit gibt es für die meist aus Einwandererfamilien stammenden jungen Leute kaum. Wer etwas werden will, handelt mit Drogen.

Insofern erscheint es dem 14-jährigen Adama wie ein Sechser im Lotto, als sein Kumpel einen gefundenen Batzen Haschisch anschleppt, den die beiden sogleich auf der Straße verticken. Vom Erlös kauft der Junge mit senegalischen Wurzeln seiner hart schuftenden Mutter eine Waschmaschine. Doch natürlich kommen die etablierten Gangs den Buben auf die Schliche und zwingen sie, in deren Auftrag weiterzudealen - was die finanzielle Lage der Halbwüchsigen keineswegs verschlechtert.

Die Geschichte vom Gettokid, das auf die schiefe Bahn gerät, ist nicht gerade rasend originell, doch hat die Banlieu-Version dieses klassischen Kinoplots durchaus ihren Reiz. Ihr größter Trumpf ist das authentische Spiel des jungen Balamine Guirassy in seiner ersten Filmrolle. Zweitens richtet der Regisseur den Fokus weniger auf die kriminellen Aktivitäten des Jungen als auf seinen normalen Alltag, der ja auch weitergeht. In dieser realistischen Herangehensweise erinnert der Film ein bisschen an die Jahrhundert-Fernsehserie "The Wire". Die Schwerpunkte liegen auf Adamas wegen Verstoßes gegen das Polygamie-Verbot auseinandergerissenen Familie, vor allem aber auf seinem Gedeihen in der Schule, wo der Junge trotz (oder wegen) seiner neuen Hauptbeschäftigung phasenweise zu ungeahnter Form aufläuft.

Wenn Vasdepied zum Ende hin die Brennpunkt-Schule trotz ihrer Unzulänglichkeiten gar zum großen Hoffnungsträger für einen wie Adama stilisiert, erscheint das aber doch weniger realistisch als utopisch. Aber wo, wenn nicht im Kino, ist noch Platz für Utopien?

Wird aus Gettokid Adama ein kleiner Ganove - oder vielleicht doch ein großer Literat?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 12.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular