Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Kruscht machen andere“
Ein Gespräch mit Oscar: Ministerpräsident Winfried Kretschmann empfängt Gerd Nefzer. Foto: Ferdinando Iannone
Oscar für Spezialeffekte

„Kruscht machen andere“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht den Oscar für den Haller Gerd Nefzer als Verpflichtung, die Kreativbranche stärker zu fördern.

27.04.2018
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Den Oscar, den Gerd Nefzer im März für die Spezialeffekte beim Film „Blade Runner 2049“ gewonnen hat, hat der Schwäbisch Haller zum Treffen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann mitgebracht. Das Gespräch dreht sich um den berühmtesten Filmpreis – und schwäbischen Erfindergeist.

Herr Nefzer, was war das für ein Gefühl, den Oscar entgegenzunehmen?

Gerd Nefzer : Unbeschreiblich! Da sind in einem Moment 31 Jahre Arbeit von mir abgefallen. Die Veranstaltung war gigantisch, wie alles in den USA: roter Teppich, viel Presse, ein bisschen Champagner. Kurz habe ich gedacht: Wie reagierst du, wenn es heißt: The Oscar goes to … „Planet der Affen“? Es war dann zum Glück unser Film „Blade Runner 2049“.

Sie haben den Oscar in der Kategorie Visuelle Effekte erhalten. Was machen Sie eigentlich genau?

Wir machen nichts am Computer. Wir sorgen für physikalische Effekte – Wind, Regen, Schnee, Nebel, Einschüsse, Explosionen. Das alles entsteht am Drehtag vor Ort.

Wie viel ist vorgegeben?

Fast nichts. Im Drehbuch steht nur: Es fliegt ein Auto durch die Luft. Alles andere ist Sache des schwäbischen Tüftlers, aber auch seiner Sparsamkeit. Es wird in Hollywood sehr gern gesehen, dass wir nicht so viel ausgeben.

Herr Kretschmann, erkennen Sie das Landsmannschaftliche wieder?

Winfried Kretschmann: Jemand, der spezielle Effekte kreiert, muss ein richtiger Tüftler sein. Das ist sehr typisch für unser Land. Deshalb sind wir auf den Oscar mächtig stolz. Wir haben in Baden-Württemberg ja eine große Filmtradition. Immerhin hat schon Carl Laemmle, ein Oberschwabe aus Laupheim, Hollywood begründet.

Haben Sie den ausgezeichneten Film „Blade Runner 2049“ gesehen?

Leider nein. Zum Filmeschauen komme ich so gut wie nicht. Aber ich war in meiner Jugend ein großer Science-Fiction-Leser. Virtuelle Welten haben immer etwas Faszinierendes. Nehmen Sie den mittelalterlichen Teppich von Bayeux: Das ist nichts anderes als eine Trickfilmdarstellung auf einem Teppich. Die Faszination ist uralt, nur die Möglichkeiten haben sich enorm verändert.

Welche Bedeutung hat das Genre Animation, Virtuelle Realität, Spezialeffekte für Baden-Württemberg?

Da sind wir als Standort weltweit anerkannt. Aber die Konkurrenz ist groß und schläft nicht. Wir müssen uns noch mehr nach der Decke strecken.

Ist das nicht eine Nische?

Die Kreativwirtschaft wächst enorm, das hat eine unglaubliche Dynamik. Das ist längst keine Nische mehr, sondern wirtschaftlich sehr bedeutsam.

Herr Nefzer, wo steht das Land?

Nefzer : Baden-Württemberg hat bei den Visuellen Effekten weltweit einen sehr guten Namen. In Deutschland ist der Großraum Stuttgart führend. Weltweit sieht das etwas anders aus.

Wer sind die Konkurrenten?

Asien ist allein durch die Lohnkosten im Kommen. Die simpleren Effekte werden nach China oder Indien vergeben. Wir müssen halt schauen, dass wir weiter für Qualität stehen.

Kretschmann : Da gilt, was generell für unsere Wirtschaft gilt: Nur mit Qualität haben wir eine Chance. Kruscht machen schon andere.

Welche Rolle spielt die Filmförderung?

Nefzer : Eine US-Produktionsfirma geht in kein Land der Welt, wenn es dort keine Filmförderung gibt. „Blade Runner 2049“ wurde in Budapest gedreht, weil es dort eine hohe Förderung gibt.

Was heißt das für Baden-Württemberg, Herr Kretschmann?

Kretschmann : Wir müssen die Kreativbranche noch stärker fördern. Wir haben Automobilbau, Maschinenbau, Medizintechnik – da denkt man schnell: Jetzt will der Kretschmann auch noch Orchideen verstreuen! Aber Erlebnis und Unterhaltung spielen eine immer größere Rolle. Der Oscar ist für uns Signal, weiter vorne mitzumischen.

Wo gehen die Trends hin?

Nefzer : Der reine Kinomarkt ist weltweit rückläufig. Was unglaublich boomt, ist die ganze Spielwelt. Mein Ding ist das nicht, ich bin auf dem Dorf aufgewachsen, da hat man in der Natur gespielt, nicht am Computer. Aber da geht der Trend hin.

Herr Kretschmann, diese Woche findet in Stuttgart das Trickfilmfestival statt. Welche Bedeutung hat es?

Kretschmann : Es ist ein Glücksfall, das wir das Festival haben. Stuttgart ist sechs Tage weltweites Zentrum des Animationsfilms, ein Schaufenster der Kreativität. Die letzte persönliche Begegnung hatte ich im vergangenen Jahr. Da war das Trickfilmfestival mein Gast im Park der Villa Reitzenstein.

Nefzer : Für mich ist es eine Premiere. Ich halte an diesem Freitag einen Vortrag über „Blade Runner 2049“ und bin gespannt, was die junge Szene bewegt.

Was bedeutet der Oscar für Ihre Arbeit?

Ich denke nicht, dass wir deshalb einen Auftrag mehr oder weniger erhalten. Aber es dürfte jetzt kein US-Produzent mehr nachfragen, ob wir als deutsche Spezialisten für Effekte den Auftrag tatsächlich bewältigen können.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.04.2018, 06:00 Uhr
„Kruscht machen andere“





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular