Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

«Kernaufgabe des Staates»: Vereine kritisieren DFL-Urteil

Mehrere Fußballvereine im Südwesten haben das Gerichtsurteil zur Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an Kosten für Polizeieinsätze kritisiert.

21.02.2018

Von dpa/lsw

Der Karlsruher Präsident Ingo Wellenreuther lächelt vor einem Spiel. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Gefahrenabwehr ist Sache der Polizei. Bei uns gilt das Prinzip der Gewaltenteilung. Deswegen glaube ich, dass es verfassungsrechtlich nicht haltbar ist, die Kosten hier auf den Fußball, auf die Vereine oder auf die Verbände umzulegen», sagte der Präsident des Karlsruher SC, Ingo Wellenreuther, dem SWR. Die Bremer Richter hatten ihrem Bundesland erlaubt, die DFL für Polizeieinsätze bei Spielen mit hohem Risiko zur Kasse zu bitten.

Ähnlich wie der KSC äußerte sich der Vorstand des Bundesligisten SC Freiburg, Oliver Leki, der die öffentliche Sicherheit als «Kernaufgabe des Staates» bezeichnete. Für Vereine wie den Viertligisten SV Waldhof Mannheim wäre eine Beteiligung an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen ein Fiasko. «Eine weitere finanzielle Belastung wäre für uns nicht tragbar», sagte Geschäftsführer Markus Kompp.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 16:11 Uhr
Aktualisiert:
21. Februar 2018, 15:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2018, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+