Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
«Keinerlei Anfragen» vom FC Bayern zu Nagelsmann
Trainer Julian Nagelsmann von Hoffenheim. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa
Zuzenhausen

«Keinerlei Anfragen» vom FC Bayern zu Nagelsmann

Trotz der wohl bevorstehenden Rückkehr von Jupp Heynckes als Übergangslösung beim FC Bayern München ist 1899 Hoffenheim mit Blick auf die Zukunft von Trainer Julian Nagelsmann «extrem entspannt».

05.10.2017
  • dpa

Zuzenhausen. Es gebe keinerlei Anfragen der Bayern, sagte ein Sprecher der Kraichgauer am Donnerstag und verwies auf den bis 2021 Vertrag laufenden Vertrag des Trainer-Aufsteigers. Nagelsmann gilt in der sich nun anbahnenden Konstellation als Top-Kandidat für den Chefcoach-Posten beim deutschen Fußball-Rekordmeister ab nächster Saison.

Der 30-Jährige selbst hatte zuletzt nach der 2:3-Niederlage in Freiburg gesagt: «Zu der Trainersuche äußern sich so viele Experten, da muss man nicht auch noch meine Meinung hören.» Nagelsmann hat sich derzeit ein paar Tage frei genommen und das Training mit dem durch Länderspiel-Abstellungen dezimierten Kader bis zum Montag seinen Assistenten Alfred Schreuder und Matthias Kaltenbach überlassen.

An eine langfristige Zukunft mit dem «Trainer des Jahres 2016» (DFB-Auszeichnung) und «Trainer der Saison» (Spielerwahl des Fachblatts «Kicker») glaubt bei den Verantwortlichen in Hoffenheim dennoch niemand. «So einen außergewöhnlichen Trainer in einem relativ kleinen Club zu halten, ist ausgeschlossen», hatte Mäzen Dietmar Hopp erklärt. Der gebürtige Bayer Nagelsmann baut derzeit für Frau und Sohn ein Haus in München.

Vor wenigen Wochen erst hatte Nagelsmann in einem Eurosport-Interview seine persönliche Vision als Chefcoach publik gemacht. «Der FC Bayern spielt in meinen Träumen schon eine etwas größere Rolle», sagte er unter anderem, entschuldigte sich aber später - auch per SMS bei Ancelotti. Dies sei keine Initiativbewerbung gewesen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 11:31 Uhr | geändert: 05.10.2017, 11:23 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular