Kommentar · Corona-Proteste

Keine Zeit für Demos

In Berlin demonstrieren wieder einmal Corona-Leugner gegen angeblich völlig überzogene Schutzmaßnahmen und die angebliche Beschneidung ihrer Freiheit durch die Auflagen zur Bekämpfung der Pandemie.

19.11.2020

Von ROLF OBERTREIS

Menschen in vielen Firmen dagegen denken nicht ans Demonstrieren. Sie haben dafür keine Zeit. Sie bemühen sich seit Monaten mit großem Engagement an ihrem Arbeitsplatz darum, zur Bewältigung der Pandemie beizutragen. Die Beschäftigten leisten Woche für Woche Überstunden, ähnlich wie Ärzte und Pflegekräfte und Wissenschaftler, die an einem Impfstoff arbeiten und mittlerweile weit gekommen sind.

Natürlich engagieren sich diese und viele andere Firmen nicht uneigennützig. Sie wollen und müssen Umsätze erzielen und auch Gewinne erwirtschaften. Arbeitsplätze müssen gesichert, Investitionen gestemmt werden. Und doch ist damit auch ein anerkennenswertes Engagement für die Gesellschaft und die Wirtschaft insgesamt verbunden und dafür, dass das Leben hoffentlich bald wieder einen weitgehend normalen Lauf nehmen kann. Das verdient größten Respekt und Anerkennung. Es zeigt auch wieder, welche Innovationskraft und welches Potential in deutschen Unternehmen steckt. Am Ende kommen diese Leistungen und Innovationen auch demonstrierenden Corona-Leugnern zugute. Vermutlich interessiert sie das wenig.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App