Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dettenhausen

Katzen-Quälerei: Polizei hat bisher keinen Verdacht

Auch zwei Wochen nach dem letzten Buttersäureanschlag auf eine Katze im Gebiet Breitwasenring in Dettenhausen hat die Polizei „keinen Tatverdacht“, wie ein Sprecher der Polizeidirektion in Reutlingen mitteilt.

02.08.2019

Von uha

Der Kater Wolfi hatte sich vor einem Monat nach einer Säureattacke nachhause geschleppt. Als seine Besitzer ihn fanden, war er tot. Privatbild

Zwar habe es einige Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, unter anderem auch auf eine Lebendfalle, in der ein Geschäftsmann aus der Nachbarschaft vor einigen Jahren verbotenerweise eine Katze gefangen hatte. Doch die Polizei „sieht keinen Zusammenhang“ mit den Anschlägen, denen am 18. Juni und am 18. Juli zwei Kater zum Opfer fielen.

„Wir ermitteln gegen unbekannt“, so der Polizeisprecher. Wie berichtet, waren die Haustiere mit Buttersäure übergossen oder in die ätzende Flüssigkeit getaucht worden. Beide schafften es danach zwar noch nachhause, der erste Kater starb jedoch noch im Hausflur, der zweite Kater erlag nach fünf Tagen in der Tierklinik seinen schweren Verätzungen.

Verätzte Augen, verätzte Nase: Der Kater Bontje wurde mit Buttersäure attackiert und starb fünf Tage später. Privatbild

Eine der beiden Katzenbesitzerinnen hatte sich daraufhin ans TAGBLATT gewandt und auch um Spenden für die Begleichung der Tierarztrechnung gebeten, die ihre Freundin sonst nicht hätte zahlen können. Jetzt bedankt sie sich für die „große Spendenbereitschaft“ und die „tolle menschliche Unterstützung“, die sie und ihre Freundin seither erfahren haben.

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2019, 07:00 Uhr
Aktualisiert:
2. August 2019, 07:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. August 2019, 07:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+