Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bad Boy Palmer

Juchtenkäfer gefährdet Flüchtlingsunterkunft

Der Bau der Flüchtlingsunterkunft an der Europastraße könnte sich verzögern, weil dort der Juchtenkäfer gefunden wurde. Dann, so Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, schaffe die Stadt es aber wahrscheinlich nicht, die Flüchtlinge unterzubringen, die der Landkreis der Stadt dieses Jahr zuweise.

15.02.2016

Von an

Tübingen. An drei Standorten sollen bis zum Herbst Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden: hinter der Reithalle auf Waldhäuser Ost, auf dem ehemaligen Sidler-Areal (dort baut die GWG) – sowie an der Europastraße neben den Obdachlosenbaracken. Dort habe man aber festgestellt, dass an drei morschen Bäumen der Juchtenkäfer siedle. „Wenn wir es nicht schaffen, das Wohnheim um die Bäume rumzubauen, ist das Projekt zwei Jahre erledigt“, sagt Palmer in einem am Samstag veröffentlichten Interview im „Spiegel“.

Zwischen den Bahngleisen und der Europastraße sollen bis zum Herbst drei zwei- bis dreigeschossige Gebäude für rund 60 Bewohner entstehen. „Diesen Standort brauchen wir unbedingt im Sommer, sonst ist die Zuweisung des Landkreises nicht mehr zu schaffen“, so Palmer gegenüber dem TAGBLATT.

In dem „Spiegel“-Interview hatte Palmer erneut gefordert, die EU-Außengrenzen stärker zu sichern. Man müsse die „unkontrollierte Einwanderung beenden“. Die Mehrheit der Asylanträge werde immer noch abgelehnt. „Diese Menschen haben keinen Anspruch eingelassen zu werden.“ Palmer forderte stattdessen ein Zuwanderungsgesetz. Man könne nicht alle, die in Armut leben, aufnehmen. „Es sind nicht die Zeiten für Pippi-Langstrumpf- oder Ponyhof-Politik.“ Für Flüchtlinge müsse es Kontingente geben. Diese sollen auf sicherem Weg nach Europa gebracht werden. Die „Botschaft nach draußen muss sein: Ihr macht euch nicht allein auf den Weg über die Grenze.“

Die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingsunterbringung schwinde auch in Tübingen. Seit den Übergriffen in Köln kämen selbst grüne Professoren zu ihm und sorgten sich, ob ihre blonden Töchter noch sicher seien, „wenn 60 arabische Männer in 200 Meter Entfernung wohnen“. Vorwürfen der Grünen Jugend, er habe die Rhetorik eines AfD-Politikers, hielt Palmer entgegen, das sei Blödsinn. Aber er mache gerne den „Bad Boy“, wenn es die Debatte weiterbringe.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Februar 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+