Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.07.2018

Von AFP

Los Angeles. Johnny Depp hat den Streit mit seinen ehemaligen Managern beigelegt, die sich fast zwei Jahrzehnte um seine Finanzen gekümmert haben. Der Filmstar sei glücklich über die Einigung mit der Management Group (TMG), teilte eine Sprecherin am Montag mit. Beide Parteien vereinbarten demnach Vertraulichkeit. Mit der gütlichen Einigung bleibt dem 55-Jährigen ein für August geplanter Prozess erspart, der für erhebliche Schlagzeilen gesorgt hätte.

Der Filmstar hatte seine ehemaligen Manager im Januar 2017 auf die Zahlung von 25 Millionen Dollar (21 Millionen Euro) verklagt. Er warf ihnen vor, sein Vermögen schlecht verwaltet, ohne seine Einwilligung Kredite aufgenommen und ihn an den Rande des Ruins getrieben zu haben.

Die Manager reagierten mit einer Gegenklage und erklärten, der großspurige Lebensstil des Schauspielers sei verantwortlich für dessen Finanzprobleme. Sie hätten wiederholt versucht, ihn zur Vernunft zu bringen. TMG forderte von Depp die Zahlung unbezahlter Rechnungen und Schadenersatz.

Depps Sprecherin Robin Baum teilte mit, die Klage gegen TMG und die nun erfolgte Einigung seien "ein weiteres Zeichen dafür, dass Johnny entschlossen ist, seinen persönlichen und künstlerischen Ruf im Interesse seiner Familie und seiner Karriere entschieden zu verteidigen".

Depp, der unter anderem die mehrteilige Piratensaga "Pirates of the Carribean" drehte, soll allein 75 Millionen Dollar für seine 14 Häuser gezahlt haben, darunter ein Schloss in Frankreich, mehrere Anwesen in Hollywood und eine Pferdefarm in Kentucky.

Aus der Klage von TMG ging hervor, dass Depp und seine langjährige Lebensgefährtin Vanessa Paradis über zwei Jahrzehnte monatlich rund zwei Millionen Dollar ausgaben. Außerdem kaufte der inzwischen 55-Jährige eine Yacht für 18 Millionen Dollar und 45 Luxuswagen. Zudem leistete er sich Privatflugzeuge, viel Personal und gab Unsummen für Wein aus. Laut dem Magazin "Rolling Stone" hat sich Depps auf 650 Millionen Dollar geschätztes Vermögen inzwischen fast vollständig in Luft aufgelöst.

ck/pw

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 07:50 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 07:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 07:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+