Coronavirus

Innenminister kritisiert Anfeindungen gegen Patienten

Nach den bislang zehn Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg hat Innenminister Thomas Strobl Anfeindungen gegen erkrankte Patienten kritisiert.

28.02.2020

Von dpa/lsw

Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgart. Das Ministerium schaue sich die Reaktionen im Internet genau an. „Und es sind nicht alle Reaktionen richtig und auch nicht unbedingt mitfühlend“, sagte der CDU-Minister am Freitag in Stuttgart. Es könne allerdings erst eingeschritten werden, wenn gezielt Falschinformationen im Netz verbreitet würden.

Nach Bekanntwerden mehrerer Infektionen in Zusammenhang mit einem erkrankten 25-Jährigen aus Eislingen (Kreis Göppingen) hatten zahlreiche Menschen den Mann und seine Bekannte teilweise wüst beschimpft. Die beiden hatten sich während einer Italienreise in Mailand angesteckt und werden derzeit in Göppingen und Tübingen isoliert behandelt.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2020, 12:05 Uhr
Aktualisiert:
28. Februar 2020, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Februar 2020, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App