Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit dem Starkregen kam das Hochwasser

In Ammerbuch mussten zahlreiche Wohnungen leergepumpt und Straßen gesperrt werden

In Ammerbuch hat der Starkregen am gestrigen Mittwochabend zahlreiche Schäden angerichtet. Bis spät in die Nacht hinein kämpften mehr als 100 Feuerwehrleute gegen das steigende Hochwasser.

09.06.2016

Von ik

Unwetter in Ammerbuch: Der Tag danach
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Ein Unwetter setzte sich am Mittwochabend über dem Ammertal fest. Es fiel so viel Regen, dass Wassergräben und Kanäle völlig überlastet waren. Das Wasser strömte durch die Straßen und überflutete in Entringen eine Untergeschosswohung.

© Video: Jonas Bleeser 02:47 min

Ammerbuch. Wie der Ammerbucher Gesamtkommandant Dieter Karmann berichtete, waren besonders die Stadtteile Entringen, Poltringen und Pfäffingen betroffen; einzig Breitenholz blieb verschont. Zahlreiche Straßen wurden überflutet, zum Teil mussten ganze Straßenzüge gesperrt werden. Die Bundesstraße 28 blieb – wenn mancherorts auch nur schwer – befahrbar. Die Ammertalbahn musste kurzzeitig den Betrieb einstellen, es kam zu Verspätungen.

Zahlreiche Keller liefen voll und mussten von der Feuerwehr leergepumpt werden. Erdgeschosswohnungen wurden zum Teil so stark überschwemmt, dass sie laut Feuerwehrkommandant Karmann wohl unbewohnbar sind. Die Feuerwehrleute aller sechs Ammerbucher Abteilungen waren im Einsatz. Unterstützung leistete die Unterjesinger Wehr. Aus Reutlingen wurden zusätzliche Sandsäcke angefahren.#

/
Überschwemmte Straßen in Unterjesingen nach dem Unwetter vom Mittwoch. Bild: Erich Sommer
Überschwemmte Straßen in Unterjesingen nach dem Unwetter vom Mittwoch. Bild: Erich Sommer
In der Entringer Zeppelinstraße musste die Feuerwehr Kellerräume leerpumpen. Bild: Erich Sommer
In diesem Haus in der Zeppelinstraße verlor eine füfköpfige Familie alles durch die Überschwemmung. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Im Bild Gazmen Ferati. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Wasserschäden in der Entringer Zeppelinstrasse. Bild: Erich Sommer
Als das Gewitter am Mittwochabend lange Zeit über Poltringen stand, fiel so viel Regen, dass die Wasserflut sich ihren Weg aus den Feldern über die Ziegelhüttestraße quer durch die Neubausiedlung hinunter ins Tal bahnte. Die Feuerwehr versuchte die Flut mit Sandsäcken zu bremsen. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Zwei Regenwasserkanäle oberhalb der Taläckerstraße in Poltringen waren mit den Regenwassermassen am Mittwochabend völlig überfordert. Das Wasser riss Teile eines Feldweges mit und schwemmte eine ganze Lastwagenladung Schotter über die Schloßweinbergstraße hinunter zur Poltringer Hauptstraße. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Sandsäcke vor einem Kellerfenster in der Poltringer Schloßweinbergstraße, die am Mittwochabend einem reißenden Fluß glich, verhinderten hier Schlimmeres. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Der Keller dieses Hauses weiter oben im Poltringer Silberdistelweg lief am Mittwochabend voll, als die Kanalisation mit den Regenwassermassen überfordert war. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Die Flut aus den Feldern ergoss sich schließlich in den Kellereingang und überschwemmte das komplette Untergeschoss. Privatbilder
Als der Hausbesitzer nachts von einer Geschäftsreise heimkehrte, hatte seine Frau zusammen mit mehr als 40 Helfern aus der Nachbarschaft das durchnässte Inventar bereits nach oben gewschafft. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Vorübergehend dienen zwei Garagen als Lager, bis der Keller wieder trocken ist. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Die Feuerwehr muss ihre Schläuche im Silberdistelweg noch abholen. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Juni 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juni 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+