Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Über eine Jahreszeit, die fast jeder mag

Im Winter darf man auch mal faul sein

Drückende Hitze im Bus. Nicht nur da. Von den fettig-feuchten Haarspitzen des Mannes, der neben mir steht, tropft die Brühe auf seine Schultern und versickert im Hemd. Kann man an der Kopfhaut überhaupt schwitzen?

25.11.2017
  • Lorenzo Zimmer

Muss ja, bei mir läuft es auch kräftig das Haupt hinunter. Der Mann hält sich mit der Hand an einem Griff fest, lüftet dabei die Achsel und versprüht männlichen Moschus-Duft im Bus.

Wenn an mir nicht auch Niagara-Fälle hinabströmen würden, wäre ich versucht, dem Geruch zu entfliehen. Und der Gefahr, von herunterfallenden Schweißperlen getroffen zu werden. Aber wie einer Schlange bei Kälte geht es mir bei Hitze. Ich werde langsam, träge. Bloß nicht zuviel bewegen, sonst wird alles noch schlimmer. Im Bus lässt sich das Fenster nicht kippen. Ist das die Antwort der Stadtwerke auf zu wenige Saunaflächen?

Ich weiß: Die meisten Menschen verbinden mit dem Sommer laue Abende bei gut gekühltem Weißherbst auf dem heimischen Balkon. Oder lebhafte Familientage im Freibad mit Pommes Schranke und Wassereis. Vielleicht einem kalten Radler. Ich denke an stickige Busse, muffige Bettwäsche und schlaflose Nächte des endlosen Herumwälzens. Mir kann der Sommer getrost gestohlen bleiben.

„Das dürften jetzt wirklich die letzten Sonnenstrahlen sein. Schade! “, sagte eine ältere Dame gestern beim Kaffeetrinken an der Neckarbrücke zu mir, während sie ihren Latte Macchiato schlürfte und dem Licht entgegen blinzelte. Ich hoffe sie hat recht. „Ja ja, schade“, erwiderte ich kurz. Als Sommermuffel ist man der Außenseiter. Deswegen oute ich mich gar nicht mehr. Aber jetzt muss es mal raus.

Ich bin ein Wintermensch. Nicht nur weil Lebkuchen ganz vorzüglich ist – Glühwein sowieso. Weil es keine Wespen gibt oder weil alle, vor allem ich, weniger schwitzen. Ich mag auch die Stimmung. Da geht es gar nicht um Tannenbäume oder Nikolausmützen, es ist das Gesamtpaket. Man hat nicht ständig das Gefühl, raus zu müssen. „Draußen ist es viel zu kalt, komm wir bleiben auf der Couch.“ So oder so ähnlich lautet einer meiner Lieblingssätze. Im Winter darf man faul sein. Keine verpasste Gelegenheit für eine Radtour auf die Wurmlinger Kapelle. Niemand erwartet von einem, dass man über die Maßen aktiv ist. Dass man seine Abende bei Schnee und Kälte vor dem heimischen Kamin verbringt – egal wie metaphorisch dieser ist: Dafür hat jeder Verständnis.

Und gerade zu Tübingen passt der Winter ganz vorzüglich. Wenn die Altstadt in die Dämmerung getaucht aus jedem Fenster beleuchtet wird und Familien dahinter Adventskränze oder Schneeflocken-Fensterbilder basteln. Wenn Pendler und Autofahrer über Schnee und Eis motzen, springe ich ins weiße Glück und mache einen Schnee-Engel. Empfinde kindliche Freude bei jedem geworfenen Schneeball, jedem getroffenen Straßenschild. „Markt und Straßen steh’n verlassen, still erleuchtet jedes Haus, sinnend geh ich durch die Gassen, alles sieht so festlich aus.“ Schrieb Joseph von Eichendorff vor 200 Jahren zu Weihnachten. Für mich beschrieb er den ganzen Winter: So wie ich ihn mag.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Niemand fragt an der Bar nach Uli: Kampagne wirkt trotzdem Stadtverwaltung ist mit Wirkung ihrer Präventionskampagne zufrieden
Kommentar über Belästigungen in der Disco Ein Griff an den Po ist kein Kompliment
„Schwimmen für alle Kinder“ Bademeister schickt Zuschauer duschen

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular